Kalender

Juni

MO DI MI DO FR SA SO
01 02
Kölner Philharmonie / 11:00 - 12:30
Messa da Requiem
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:25
Die Krönung der Poppea
03
Kölner Philharmonie / 20:00 - 21:30
Messa da Requiem
04
Kölner Philharmonie / 20:00 - 21:30
Messa da Requiem
05 06 07 08 09
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:30
Die Perlenfischer
10
StaatenHaus Maskenstatt / 18:00 - 20:30
Soiree mit öffentlicher Probe
11
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:00
Die Perlenfischer
12 13 14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:50
Ines
17 18 19 20
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:00
Die Perlenfischer
21 22
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:20
Ines
23
24 25 26
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:20
Ines
27 28
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:20
Ines
29 30
StaatenHaus Saal 3 / 16:00 - 17:50
Ines
Matthias Jung
Play Video

Romeo und Julia

Kammeroper von Boris Blacher
Libretto von Boris Blacher nach William Shakespeare
Komposition der Sprechchöre von Luca Marcossi
Stückfassung für die Kinderoper Köln von Brigitta Gillessen
Ab 13 Jahren / Dauer: ca. 75 Min. / in deutscher Sprache

So /
Mär 24
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 – 12:45 / Vorstellung / 22 €

Inhalt

Seit Generationen sind die Familien Montague und Capulet verfeindet. Ausgerechnet Julia, die Tochter der Capulets, und Romeo, der einzige Sohn der Montagues, verlieben sich ineinander. Aber ihre Liebe kann nur heimlich sein, denn der Streit zwischen ihren Eltern eskaliert immer weiter, und so kommt es zu einem tragischen Ende.

Eine außergewöhnliche Form wählte der Komponist Boris Blacher für seine Kammeroper „Romeo und Julia“, die er im Kriegsjahr 1943 schrieb: Ein Chor begleitet und kommentiert die Handlung und übernimmt selbst viele der Rollen, die in Shakespeares Drama die Entscheidungen von Romeo und Julia beeinflussen. So entsteht ein intensives, vielschichtiges Kammerspiel, ungewöhnlich und emotional packend für ein jugendliches Publikum.

Besetzung

Musikalische Leitung Luca Marcossi / Inszenierung Brigitta Gillessen / Bühne & Kostüme Jens Kilian / Choreografie Nwarin Gad / Licht Nicol Hungsberg / Dramaturgie Svenja Gottsmann /