Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

Wolfgang Stefan Schwaiger

Vita

Der in Tirol geborene junge Bariton begann seine sängerische Ausbildung bei den Wiltener Sängerknaben. Früh wurde er als Altsolist, vorwiegend für Messen und Konzerte, eingesetzt. 2002 und 2004 feierte er beim Bundeswettbewerb »Prima la musica« große Erfolge. Erstmals auf der Theaterbühne stand Schwaiger im Alter von zehn Jahren: Bei Produktionen im Tiroler Landestheater wirkte er bei »Turandot«, »Carmen«, »A Midsummer Night’s Dream« und »Gypsy« mit. Auch außerhalb Österreichs war er in Mozarts »Die Zauberflöte« als Dritter Knabe in Bozen, Rovigo und Trient zu hören. Von 2010 bis 2014 absolvierte er sein Gesangsstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. In dieser Zeit war er bei mehreren Gesangswettbewerben erfolgreich, u. a. beim Brahms-Wettbewerb in Pörtschach, wo er einen Sonderpreis als größtes Lied-Nachwuchstalent erhielt, und er erzielte den 2. Platz beim nationalen Wettbewerb »Gradus ad parnassum«. Außerdem ist er Preisträger des Margaretha Schenk Förderpreises der Mozartgemeinde Wien und des Auswahlspiels Musica Juventutis im Wiener Konzerthaus sowie Preisträger des internationalen Belcanto-Wettbewerbs Ferruccio Tagliavini. An der Oper Graz war er als Günther in der Kinderoper »Das kleine Gespenst« von Walther Soyka engagiert. Im Juli 2012 debütierte er als Conte Almaviva in Mozarts »Le nozze di Figaro« im Schlosstheater Schönbrunn, 2013 als Frank und Dr. Falke in »Die Fledermaus«, im Sommer 2014 außerdem mit großem Erfolg als Don Giovanni. Bei den Bregenzer Festspielen ist er ein gern gesehener Gast. Von 2014 bis 2016 war er Mitglied des Internationalen Opernstudios der Oper Köln und wechselte in der Saison 2016.17 ins feste Ensemble. Im Frühjahr 2017 wurde ihm der Offenbach-Preis verliehen. In der Zeit seiner Opernstudio-Zugehörigkeit war er in der Sparte Kinderoper u. a. als König in »Der gestiefelte Kater«, Kaiser von China in »Die Nachtigall«, Butt in »Vom Fischer und seiner Frau« sowie in der Titelrolle von Purcells »König Arthur« zu hören. Auf der Bühne der Oper Köln trat er bisher u. a. als Graf Dominik in »Arabella«, Moralès in »Carmen«, Freddy in »My Fair Lady«, Pompeo in »Benvenuto Cellini«, Schaunard in »La Bohème«, Hans Scholl in »Weiße Rose«, Maximilian / Captain in »Candide«, Schneck in »Der Vogelhändler«, Mann mit dem Maulesel in »Die Kluge«, Scherasmin in Webers »Oberon«, Ping in »Turandot«, Dr. Falke in »Die Fledermaus«, Lescaut in Massenets »Manon«, Hauptmann Mary in »Die Soldaten«, Ned Keene in »Peter Grimes« und mit seinem erfolgreichen Rollendebüt als Papageno in »Die Zauberflöte« in Erscheinung.

 

Veranstaltungen mit Wolfgang Stefan Schwaiger

Vergangene Veranstaltungen