Kalender

Oktober

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Schädelstatt / 19:00 - 19:15
THE BIG CRYING / IMPASSE
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 20:40
THE BIG CRYING / IMPASSE
02
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:30
Siegfried für Jung und Alt
03
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:30
Götterdämmerung für Jung und Alt
04 05
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
absence#2-deconstruction of space
06
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:05
absence#2-deconstruction of space
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
absence#2-deconstruction of space
07
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:25
Götterdämmerung für Jung und Alt
08
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:05
absence#2-deconstruction of space
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
absence#2-deconstruction of space
09
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:25
Götterdämmerung für Jung und Alt
10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 17:35
absence#2-deconstruction of space
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:30
absence#2-deconstruction of space
11 12 13
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:10
Das Rheingold für Jung und Alt
14 15
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:20
Die Walküre für Jung und Alt
16
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:15
Siegfried für Jung und Alt
17
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:25
Götterdämmerung für Jung und Alt
18 19 20 21 22 23
Kölner Philharmonie / 20:00 - 22:00
Finalkonzert des Deutschen Dirigentenpreises 2021
24
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 17:40
L'Amour de Loin
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:30
L'Amour de Loin
25 26 27
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
L'Amour de Loin
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:20
L'Amour de Loin
28
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:10
Das Rheingold für Jung und Alt
29
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
L'Amour de Loin
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:20
L'Amour de Loin
30
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:20
Die Walküre für Jung und Alt
31
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 17:40
L'Amour de Loin
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:50
L'Amour de Loin

Artjom Korotkov

Vita

Der russische Tenor absolvierte seine Gesangsausbildung zunächst an der Musikhochschule seiner Heimatstadt Sankt Petersburg und im Anschluss am dortigen Rimsky-Korsakow-Konservatorium. Ab 2006 studierte er mit Unterstützung des Maria Pawlowna-Stipendiums an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, wo er sein Konzertexamen ablegte. 2006 war er der 2. Preisträger des Kammermusikwettbewerbs »100 Jahre Schostakowitsch«, 2007 1. Preisträger des Internationalen Gesangswettbewerbs »Die singende Maske« in St. Petersburg. Als Mitglied des Thüringer Opernstudios wirkte Artjom Korotkov von 2007 bis 2009 am Deutschen Nationaltheater Weimar in zahlreichen Musiktheater-Produktionen mit und war dort von 2009 bis 2011 festes Mitglied. So gab er u. a. Lysander in »A Midsummer Night’s Dream«, Ruodi in »Guillaume Tell«, Remendado in »Carmen«, Erster Geharnischter in »Die Zauberflöte«, Ernesto in »Don Pasquale« sowie Pang in »Turandot«. Außerdem sang er die Titelpartie des Misanthropen Alceste in der Barockoper »Der Menschenfeind« von Antonio Caldara, Peppe im »Bajazzo«, Lenski in »Eugen Onegin«, Ein junger Diener in »Elektra« sowie Don Ottavio in »Don Giovanni« und Tamino in »Die Zauberflöte«. 2010 sang er auf einer Japan-Tournee die Partie des Rodolfo in »La Bohème«, außerdem erhielt er im Finale den Sonderpreis des »Internationalen Hans-Gabor-Belvedere-Gesangswettbewerbs« in Wien. 2011 debütierte er als Almerich in »Iolanthe« an der Semperoper Dresden mit Vladimir Jurowski. Von 2011 bis 2013 gehörte Artjom Korotkov zum Ensemble des Anhaltischen Theaters Dessau, wo er u. a. in der Titelpartie von Charles Gounods »Faust«, Camille de Rosillon in »Die lustige Witwe«, Rodolfo in »La Bohème« und Nemorino in »L’elisir d’amore« zu erleben war. Von der Spielzeit 2013.14 bis 2018.19 kehrte Artjom Korotkov als festes Ensemblemitglied ans Deutsche Nationaltheater Weimar zurück, wo er u. a. als Pinkerton in »Madama Butterfly«, in der Titelpartie von Jules Massenets »Werther«, Rodolfo in »La Boheme«, Sänger in »Der Rosenkavalier«, Tamino in »Die Zauberflöte«, in der Titelpartie von »Candide«, als Don Ottavio in »Don Giovanni«, Ferrando in »Così fan tutte« sowie Alwa in Alban Bergs »Lulu« zu erleben war. Er gastierte in der Spielzeit 2015.16 an der Staatsoper Berlin in Titelrolle von Charles Gounods »Faust«, in der Staatsoper Chemnitz in der Partie des Edgardo in »Lucia di Lammermoor« und in der Staatsoperette Dresden in der Partie des Hauptmann Octavio in Franz Lehárs »Giuditta«. Seit der Spielzeit 2019.20 ist Artjom Korotkov Mitglied im Chor der Oper Köln. In der Wiederaufnahme von »La Bohème« stellte er sich an der Oper Köln mit der Partie des Parpignol als Solist vor.

 

Veranstaltungen mit Artjom Korotkov