Kalender

September

MO DI MI DO FR SA SO
01
02 03 04 05 06 07 08
StaatenHaus / 11:30 - 14:00
Tag des offenen Denkmals
09 10 11 12 13 14 15
StaatenHaus / 12:00 - 17:00
Familienfest
Tanzbrunnen / 18:00 - 21:00
Opern-Air-Konzert am Tanzbrunnen
16 17 18 19 20 21
StaatenHaus Saal 3 / 16:15 - 16:35
Tristan und Isolde
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 22:00
Tristan und Isolde
22
23 24 25
Schädelstatt im StaatenHaus / 20:00 - 21:00
Das Ensemble präsentiert sich
26 27 28
StaatenHaus Saal 3 / 16:15 - 16:35
Tristan und Isolde
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 22:00
Tristan und Isolde
29
StaatenHaus Saal 3 / 16:00 - 16:45
Die Nachtigall
30
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:15
Künstlergespräch mit KS Peter Seiffert

Michael Mrosek

Vita

Der in Wilhelmshaven geborene Bariton Michael Mrosek erhielt seine musikalische Ausbildung an der Hochschule der Künste in Berlin bei Dietmar Hackel. Später ließ er seine Stimme bei Alfred Muff, Ivan Konsulov und Michael Rhodes weiter ausbilden. Er war Mitglied der Liedinterpretationsklasse von Dietrich Fischer-Dieskau, absolvierte Meisterkurse bei Christa Ludwig und Elisabeth Schwarzkopf und war Finalist beim Bundeswettbewerb Gesang, Königin-Sonja-Wettbewerb in Oslo, Wettbewerb Jugend-Kulturell Hannover und beim Anneliese Rothenberger-Wettbewerb. Bereits während des Studiums wirkte er bei vielen Konzerten und Opernproduktionen mit. Er sang u. a. Peter Besenbinder in »Hänsel und Gretel« bei den Gebrüder-Grimm-Märchenfestspielen in Hanau, den Masetto in »Don Giovanni« unter der Regie von Katharina Thalbach in Berlin und den Apollo in Monteverdis »L’Orfeo« in der Staatsoper Hannover. Von 2001 bis 2009 war Michael Mrosek Ensemblemitglied am Opernhaus Zürich. Zuletzt gehörte er zum Ensemble des Theaters Koblenz. Hier sang er mit großem Erfolg die Partie des Wozzeck in Alban Bergs gleichnamiger Oper, Sancho Pansa in »Don Quichotte« von Massenet, Andrej in »Drei Schwestern« von Peter Eötvös, die Titelpartie in W. A. Mozarts »Don Giovanni«, Kowaljow in Dimitri Schostakowitschs »Die Nase«, die Bösewichter in »Les contes d’Hoffmann«, Garrido in »La Navarraise« von Jules Massenet, den Sprecher in »Die Zauberflöte«, Telramund in Wagners »Lohengrin«, Nick Shadow in Igor Strawinskys »The Rake’s Progress«, die Titelpartien in »Rigoletto« und »Der fliegende Holländer«, Jochanaan in Richard Strauss’ »Salome«, Bartolo in »Il barbiere di Siviglia«, Grand Prêtre in »Samson et Dalila«, Scarpia in »Tosca« und Stanley Kowalski in André Previns »A Streetcar named Desire«. Am Staatstheater Mainz war er 2018 als Der Hass in Langgaards »Antikrist« zu hören.
An der Oper Köln stellte er sich bisher als Strolch in Carl Orffs »Die Kluge«, in mehreren Rollen der Deutschen Erstaufführung von Johannes Maria Stauds »Die Antilope«, als Graf Monterone in Verdis »Rigoletto« und als Mandarin in Puccinis »Turandot« vor.

 

Vergangene Veranstaltungen