Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

Robert Bork

Vita

Der in den USA geborene Bass-Bariton Robert Bork begann seine Ausbildung in den USA und beendete diese mit Auszeichnung in Deutschland. Seine musikalische Karriere begann als Ensemblemitglied der Oper Köln. Es folgten Engagements an der Scala in Mailand und der Hamburgischen Staatsoper, Opéra du Rhin in Strasbourg, dem Théâtre du Capitole in Toulouse, La Fenice in Venedig, an der Nederlandse Opera und der Royal Flemish Opera in Antwerpen. Robert Bork arbeitete mit Dirigenten wie Pinchas Steinberg, Kent Nagano, Valery Gergiev, Marc Minkowski, James Conlon, Ingo Metzmacher, Sebastian Weigle, Hartmut Haenchen, Ivan Fischer und Simone Young.

Sein breitgefächertes Repertoire umfasst u. a. Jochanaan in »Salome«, Holländer in »Der fliegende Holländer«, Don Carlo in »La forza del destino«, Fritz Kothner in »Die Meistersinger von Nürnberg«, Klingsor in »Parsifal«, Faninal in »Der Rosenkavalier«, Musiklehrer in »Ariadne auf Naxos«, Kaspar in »Der Freischütz«, Ein Tierbändiger/Athlet in »Lulu«, Mephisto in »Faust« und Simon in Korngolds »Violanta«. Große Erfolge verzeichnete er u. a. als Faninal in »Der Rosenkavalier« in Los Angeles unter Kent Nagano, Albert in »Werther« bei den Münchner Opernfestspielen und Gunther in Wagners »Ring des Nibelungen« in Amsterdam und Antwerpen. Bork gab zudem die Hauptrolle Ben Ata in der Uraufführung von Philip Glass, »Marriage of zones three, four and five«.

Zuletzt war Robert Bork an der Hamburgischen Staatsoper in »Simon Boccanegra«, am Théâtre de la Monnaie in Schuberts »Fierrabras«, auf einer Tournee in Japan in der Titelpartie im »Fliegenden Holländer«, an der Opéra National du Rhin in Strasbourg als Friedrich in Wagners »Liebesverbot« und als Jochanaan in »Salome« sowie an der Ópera de Colombia in Bogotá als Don Pizarro in »Fidelio« zu erleben. An der Bayerischen Staatsoper München war er in Mark-Anthony Turnages »Greek« zu hören, im Teatro di San Carlo in Neapel sang er den Orest in »Elektra« und war im Concertgebouw in Amsterdam der Priesterkönig in einer konzertanten Aufführung von Jörg Widmanns »Babylon« unter Markus Stenz.

 

Vergangene Veranstaltungen