Kalender

Februar

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
03 04
StaatenHaus Saal 1 / 11:00 - 14:30
Zillche en Jefahr
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:30
Zillche en Jefahr
05 06
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
07
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
08
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
09
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
10 11
StaatenHaus Saal 1 / 11:00 - 14:30
Zillche en Jefahr
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:30
Zillche en Jefahr
12 13
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
14 15 16 17
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:30
Idomeneo
18
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 19:50
Dark Matter II
19
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:20
Dark Matter II
20 21 22
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:30
Idomeneo
23 24
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Romeo und Julia
25
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:30
Idomeneo
26 27
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Romeo und Julia
28
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Romeo und Julia
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:30
Idomeneo
29

Miljenko Turk

Vita

Der kroatische Bariton schloss sein Gesangsstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz ab und vervollständigte seine Studien bei Hans Sotin an der Hochschule für Musik Köln. 2004 debütierte er an der Dresdner Semperoper (»Celan«) und bei den Bayreuther Festspielen (»Parsifal«). 2005 folgten Auftritte beim Garsington Opera Festival (»Le comte Ory«) und an der Volksoper Wien (»Der Graf von Luxemburg«). Von 2001 bis 2010 gehörte Miljenko Turk erstmals dem Ensemble der Oper Köln an, wo ihm in Würdigung seiner Leistungen 2006 der Offenbach-Preis überreicht wurde. Ab 2006 war er u. a. bei den Salzburger Festspielen (»La finta semplice«/»L’oca del Cairo«), an der Oper Leipzig und bei den Bayreuther Festspielen engagiert. Der Bariton verfügt auch über ein breit gefächertes Konzertrepertoire; so war er mehrmals in der Kölner Philharmonie sowie im Münchner Gasteig und in der Düsseldorfer Tonhalle zu hören.

Seit 2015 ist er wiederum Mitglied des Kölner Opernensembles. Das Kölner Publikum kennt ihn u. a. als Napoleon (»Krieg und Frieden«), Marcello (»La Bohème«), Harlekin (»Ariadne auf Naxos«), Eumaios (»Il ritorno d’Ulisse in patria«), Don Giovanni, Guglielmo (»Così fan tutte«), Papageno (»Die Zauberflöte«), Gabriel von Eisenstein/Dr. Falke (»Die Fledermaus«), Sigismund Sülzheimer (»Im weißen Rössl«), Fieramosca (»Benvenuto Cellini«) und Wolfram von Eschenbach (»Tannhäuser«). In Wolfgang Rihms »Jakob Lenz« (Regie: Béatrice Lachaussée; Spielort: Trinitatiskirche) übernahm er die Partie des Titelprotagonisten, in »Die Eroberung von Mexico« – ebenfalls von Wolfgang Rihm – verkörperte er den Cortez. 2019 gestaltete er als Gast des Theaters Heidelberg die Partie des Walter Benjamin in Peter Ruzickas Oper »Benjamin«. In der Rolle des ­Valentin war Miljenko Turk in der Saison 2020.21 an der Oper Köln in der Neuproduktion von Gounods »Faust« zu hören. Zu seinen weiteren Rollen gehören Frank / Fritz in Korngolds »Die tote Stadt«, Peter Besenbinder in »Hänsel und Gretel«, Le Dancaïre in »Carmen« und Claudio in Berlioz‘ »Béatrice et Bénédict«.

In der Spielzeit 2022.23 ist er in die Partie des Mirzas / Myrtenmirzas in die Deutsche Erstaufführung von »Der Gesang der Zauberinsel« zu hören, sowie in den Rollen von Marcello in »La Bohème« und John in die Uraufführung von Arnaud Petits »La Bête dans la jungle«.


Im Mai 2022 wurde er zum Kölner Kammersänger ernannt.

 

 

Veranstaltungen mit Miljenko Turk

Vergangene Veranstaltungen