Kalender

Februar

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
03 04
StaatenHaus Saal 1 / 11:00 - 14:30
Zillche en Jefahr
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:30
Zillche en Jefahr
05 06
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
07
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
08
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
09
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
10 11
StaatenHaus Saal 1 / 11:00 - 14:30
Zillche en Jefahr
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:30
Zillche en Jefahr
12 13
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
14 15 16 17
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:30
Idomeneo
18
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 19:50
Dark Matter II
19
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:20
Dark Matter II
20 21 22
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:30
Idomeneo
23 24
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Romeo und Julia
25
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:30
Idomeneo
26 27
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Romeo und Julia
28
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Romeo und Julia
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:30
Idomeneo
29
Isabel Oestreich

Valerij Lisac

Vita

Valerij Lisac schafft installative, performative und filmische Projekte. Er komponiert Musik für Bühne und Film, arbeitet als Musikalischer Leiter, Videodesigner und Dokumentarfilmemacher, führt Regie. Sein Interesse gilt vor allem den performativen und intermedialen Konzert- und Musiktheaterformen.

Als Komponist und Videodesigner arbeitet er regelmässig für Theater, Oper und Tanz. U.a. am Theater Bonn, SchauSpielHaus Hamburg, Theater a.d. Ruhr, Stadttheater Paderborn, Stadttheater Ingolstadt, Theater im Bauturm (Köln); mit La Fura dels Baus, Valentina Carrasco, Mannos Tzangaris, Gesine Danckwart, Kollektiven A.Tonal Theater, El Cuco Projekt, Futur 3, IP-Tanz, Trust Dance Theatre (Seoul), Reykjavík Chamber Orchestra, Ensemble Musikfabrik, E-Mex Ensemble, Asasello Quartett, Mariana Sadovska/VESNA u.v.a.

Valerij Lisacs Regiedebüt - eine intermediale Inszenierung von Schönbergs Musikdrama “Pierrot lunaire” für das Reykjavík Arts Festival 2014 wurde für den Icelandic Music Award 2014 und Nordic Council Music Prize 2015 nominiert. In den Folgejahren inszeniert er mehrfach beim Festival Alte Musik Knechtsteden (darunter Purcells Oper “Dido & Aeneas”), Festival Acht Brücken | Musik für Köln (darunter musik theatrale VR-Installation “REPEAT PLAY!), LIEDINNOVATION Festival Brig (CH) u.v.a. Valerij Lisac lebt und arbeitet in Köln.

 

Vergangene Veranstaltungen