Kalender

Februar

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
03 04
StaatenHaus Saal 1 / 11:00 - 14:30
Zillche en Jefahr
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:30
Zillche en Jefahr
05 06
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
07
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
08
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
09
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
10 11
StaatenHaus Saal 1 / 11:00 - 14:30
Zillche en Jefahr
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:30
Zillche en Jefahr
12 13
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
14 15 16 17
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:30
Idomeneo
18
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 19:50
Dark Matter II
19
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:20
Dark Matter II
20 21 22
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:30
Idomeneo
23 24
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Romeo und Julia
25
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:30
Idomeneo
26 27
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Romeo und Julia
28
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Romeo und Julia
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:30
Idomeneo
29

Karl-Heinz Lehner

Vita

Der gebürtige Österreicher Karl-Heinz Lehner sang bereits während der Gymnasialzeit als Sopran- und Altsolist bei den Sängerknaben im Benediktinerkloster Stift Altenburg. Nach dem Abitur studierte er Gesang an der Wiener Hochschule für Musik und Darstellende Kunst bei Leopold Spitzer sowie Lied und Oratorium bei Kammersängerin Edith Mathis. Sein erstes festes Engagement erhielt Karl-Heinz Lehner am Stadttheater Bremerhaven. Nach zwei Spielzeiten wechselte er ans Opernhaus Dortmund, wo er sich ein großes Repertoire erarbeiten konnte und anschließend ans Aalto Theater Essen.

2016 und 2017 debütierte der Künstler bei den Bayreuther Festspielen als Fafner in „Das Rheingold“ und „Siegfried“, Titurel in „Parsifal“ und Nachtwächter in „Die Meistersinger von Nürnberg“. Darüber hinaus gastierte er u. a. an der Staatsoper Hamburg, der Bayerischen Staatsoper, der Semperoper Dresden, dem Opernhaus Graz, der Komischen Oper Berlin, der Volksoper Wien, der Oper Frankfurt, der Oper Leizpzig, der Semperoper Dresden, dem Teatro dell’Opera Rom und den Bregenzer Festspielen. Gleichzeitig gehörte Lehner zum Ensemble der Oper Dortmund und sang dort Partien wie den Baron Ochs, König Marke, Sarastro in „Die Zauberflöte“, Mephistophélès in „Faust“, Komtur in „Don Giovanni“, Zaccharia in „Nabucco“ und Ramfis in „Aida“. 2018.19 gastierte er unter anderem an der Oper Nürnberg als König Heinrich in „Lohengrin“, an der Oper Köln als Rocco und an der Oper Leipzig als Landgraf („Tannhäuser“) und Baron Ochs. Karl-Heinz Lehner arbeitete mit namhaften Dirigenten wie George Prêtre, Phillipe Jordan, Ulf Schirmer, Leopold Hager, Jac van Steen, Stefan Soltesz, Axel Kober, Gabriel Feltz sowie den Regisseur*innen Mariame Clément, Claus Guth, Jens Daniel Herzog, Stefan Herheim, Anselm Weber und Richard Jones. Neben seiner Operntätigkeit ist Karl-Heinz Lehner auch ein gefragter Konzertsänger. Er sang u. a. im Wiener Konzerthaus, im Musikverein Wien, bei den Salzburger Festspielen, im Konzerthaus Dortmund und in der Philharmonie Essen.  2018 sang er die Bass-Partie in Mahlers 8. Sinfonie inklusive CD-Produktion mit den Dortmunder Philharmonikern (Gabriel Feltz). In der Spielzeit 2019.20 war Karl-Heinz Lehner als König Marke („Tristan und Isolde“) an der Oper Köln, als Baron Ochs („Der Rosenkavalier“) am Staatstheater Wiesbaden und Rocco („Fidelio“) an der Oper Bonn zu erleben.

In der Spielzeit 2019.20 wurde er ins Ensemble des Aalto-Theater Essen engagiert. Dort war er u. a. in der Titelpartie von Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“, als Sparafucile („Rigoletto“), Großinquisitor („Don Carlo“) und Graf Lamoral  („Arabella“) sowie als Titelfigur in der Offenbachoperette „Auf Ihr Wohl, Herr Blumenkohl!“ zu erleben. 2022.23 wechselt er ins Ensemble der Oper Köln.

 

Veranstaltungen mit Karl-Heinz Lehner

Vergangene Veranstaltungen