Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

Judith Thielsen

Vita

Die in Norddeutschland geborene Mezzosopranistin absolvierte ihr Gesangsstudium an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Erste Bühnenerfahrung sammelte sie in »gehengehengehen – kein Theater nach Thomas Bernhard«, einer Koproduktion der Opera Silens und der Theaterakademie Hamburg. Mit dieser Produktion war sie im Jungen Forum Musik, am Theater Hamburg und im Gasteig in München zu hören. Im Februar 2011 war sie mit Benjamin Brittens »The Rape of Lucretia«, einer Koproduktion der HfMT Hamburg und der Hamburgischen Staatsoper, in der Opera Stabile zu sehen, und im Dezember 2012 sang sie in Menottis »Amahl and the Night Visitors« die Rolle der Mutter in Hamburg. Ihre rege Tätigkeit als Konzert- und Liedsängerin führt Judith Thielsen durch ganz Deutschland. So gastierte sie u. a. im Kieler Schloss, in der Liederhalle Stuttgart, in der Laeiszhalle in Hamburg, im Gasteig in München und beim Festival »Voices«. 2011 erhielt Judith Thielsen den Masefield Studienpreis der Alfred Toepfer Stiftung F. V. S. und war mehrfache Preisträgerin beim 18. Internationalen Johannes-Brahms Wettbewerb in Pörtschach. Mit dem Landestheater Kiel verband sie 2013.14 ein Gastvertrag. An der Komischen Oper Berlin gastierte sie in der Saison 2017.18 in Ravels »L’enfant et les sortilèges«. Von 2014 bis 2016 war sie Mitglied des Internationalen Opernstudios der Oper Köln, und seit der Saison 2017.18 ist sie Ensemblemitglied. Hier erlebte man sie u. a. als Der Tod in Strawinskijs »Die Nachtigall«, Mercédès in »Carmen«, Annio in »La clemenza di Tito«, Heilige Margarete in »Jeanne d’Arc – Szenen aus dem Leben der Heiligen Johanna«, in der Titelpartie von Benjamin Brittens »The Rape of Lucretia«, als Tisbe in Rossinis »La Cenerentola«, in Ravels »L’enfant et les sortilèges«, in Schönbergs »Pierrot lunaire«, als Försterin/Eule in Janácˇeks »Das schlaue Füchslein«, Fricka/Flosshilde in »Das Rheingold für Kinder«, Giovanna in »Rigoletto«, Juno in »Orpheus in der Unterwelt«, Annina in »La Traviata«, Der Trommler in »Der Kaiser von Atlantis«, Charlotte in »Die Soldaten«, als Page der Herodias in »Salome« sowie als Fricka in »Die Walküre für Kinder«. In der Jahres-Kritikerumfrage 2018 der Zeitschrift »Opernwelt« erhielt sie eine Nennung als ›bemerkenswerteste Nachwuchskünstlerin‹.

 

Veranstaltungen mit Judith Thielsen

Vergangene Veranstaltungen