Kalender

Februar

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
03 04
StaatenHaus Saal 1 / 11:00 - 14:30
Zillche en Jefahr
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:30
Zillche en Jefahr
05 06
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
07
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
08
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
09
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
10 11
StaatenHaus Saal 1 / 11:00 - 14:30
Zillche en Jefahr
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:30
Zillche en Jefahr
12 13
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 23:00
Zillche en Jefahr
14 15 16 17
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:30
Idomeneo
18
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 19:50
Dark Matter II
19
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:20
Dark Matter II
20 21 22
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:30
Idomeneo
23 24
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Romeo und Julia
25
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:30
Idomeneo
26 27
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Romeo und Julia
28
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Romeo und Julia
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:30
Idomeneo
29

Bibiana Jiménez

Vita

Bibiana Jiménez, geboren in Bogotá, Kolumbien, studierte Psychologie und Tanz. Sie tanzte zehn Jahre als Solistin beim choreografischen Theater Johann Kresnik u. a in Bogotá, an der Volksbühne Berlin, bei den Salzburger Festspielen, am Schauspielhannover und in der Oper Bonn. Außerdem tanzte sie für Reinhild Hoffmann in Graz im Rahmen der Kulturhauptstadt Europa und bei der Ruhrtriennale, sowie für Susanne Linke in Bonn. Ihre eigenen Choreografien zeigte sie in Deutschland an der Volksbühne Berlin, dem Theater Bonn, dem FWT Köln, dem Orangerie Theater, der Tanzfaktur und in Lünen, sowie in den Niederlanden, Spanien, Russland, Kolumbien und Italien. 2009 initiierte sie ein integratives Tanztheater Projekt mit dem Internationalen Frauenzentrum Bonn und zeigte die entwickelten Stücke in Mülheim a.d.R., Bremen, Bonn, Köln und Stuttgart.
Für das Schauspiel entwickelte sie Choreografien für Irma Paulis im Stadttheater Klagenfurt; für das Trikster Theater Moskau im Freien Werkstatttheater Köln und für das Wehr51 in der Orangerie in Köln. Die dort entwickelten Stücke „Rockaby“ und „Eigen Fleisch und Blut“ - Teil 2 wurden für den Kölner Tanztheaterpreis der SK Stiftung nominiert: „Rockaby“ im Jahr 2015, „Eigen Fleisch und Blut“ 2017.  Zudem wurde „FRACTURA“ 2021 mit dem Kunstsalon Theaterpreis ausgezeichnet. 2015 gründete Bibiana ihre freie Tanztheater-Kompanie, XXTanzTheater, in Köln. Mit XXTanzTheater kreiert sie sozialpolitische Tanztheater-Stücke und Site-Specific-Performances, die sich dem Thema 'Frau' widmen, sowie aktuell-brisante und relevante Themen der Gesellschaft hinterfragen und in Szene bringen. Mit professionellen Tänzer*innen und Künstler*innen arbeitet sie experimentell und interdisziplinär. Die beteiligten Disziplinen und Darsteller*innen werden bewusst in Bezug auf die Themen, Geschichten und die Aufführungsorte ausgesucht. Mit ihrer Kompanie kreierte sie Stücke wie „XX Fortuna, „Kölsche Mädche“, „heX-heX“, „I am Farkhunda“, "LUXX", "SUSANNA", u.w. und realisierte die internationalen Kooperationsprojekte „Sparkling Hubbles“ und das Tanzfilmprojekt "El Encanto de la Magdalena". Ihre Choreografien „XX Fortuna“ - erster Teil der „XX Trilogie“ 2016 und „I am Farkhunda“ 2017 wurden jeweils für den Kölner Tanztheater Preis der SK Stiftung nominiert. 2020 wurde sie mit ihrem Stück „Das eXXperiment“ und 2021 mit „MISS GYNÉ“ mit dem Kölner Tanztheaterpreis der SK Stiftung Kultur ausgezeichnet.

 

Vergangene Veranstaltungen