Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01 02 03 04 05
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:40
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:30
Die Antilope
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:10
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:00
Die Antilope
11
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Oberon
12
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:40
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:30
Die Antilope
13 14
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:15
São Paulo Companhia de Dança
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:30
São Paulo Companhia de Dança
15
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:15
São Paulo Companhia de Dança
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:30
São Paulo Companhia de Dança
16 17 18
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:10
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:00
Die Antilope
19
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Oberon
20 21 22 23
StaatenHaus Saal 3 / 18:50 - 19:10
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:00
Die Antilope
24 25 26
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:40
Die Antilope
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:30
Die Antilope
27 28 29 30 31

Chor der Oper Köln

Vita

Der Opernchor der Bühnen der Stadt Köln besteht seit fast 200 Jahren als Berufschor. Als Leiter des Chores waren, meist in wechselnder Reihenfolge, der erste und zweite Kapellmeister für je ein Jahr zuständig. Erst vor ca. 100 Jahren wurde das Amt des Chordirektors eingeführt, der für die Einstudierungen des Chores verantwortlich ist. Die große Zeit des Chores begann mit dem Chordirektor Peter Hammers, der das Ensemble von 1936 bis 1948 leitete. Ihm folgte Heinz Kellers. 1959 übernahm Hans Wolfgang Schmitz die Leitung und machte den Opernchor durch Rundfunk- und Fernsehaufnahmen, Schallplatteneinspielungen und Gastauftritte über die Grenzen Kölns hinaus bekannt. Hans Wolfgang Schmitz und seinem Nachfolger Albert Limbach stand über 30 Jahre (bis 2006) Horst Meinardus als stellvertretender Chordirektor zur Seite, der in diesem Amt eigene Einstudierungen übernahm.
Von 1992 bis 2005 war Albert Limbach Chordirektor des Opernchores. Unter den zahlreichen Aufführungen seiner Zeit sind besonders Luigi Nonos »Intolleranza« und Peter Ruzickas »Celan« hervorzuheben.

2005 übergab er sein Amt an Andrew Ollivant. Das breitgefächerte Repertoire und die regelmäßigen Aufführungen zeitgenössischer Werke zeigen die hohe musikalische und klangliche Flexibilität, die der Opernchor unter seiner Leitung entwickeln konnte.


CHORDIREKTOR Andrew Ollivant
ASSISTENT DES CHORDIREKTORS Sierd Quarré

DAMEN
SOPRAN Angelika Brückl-Schmitz › Eva Budde-Jandt › Cordula Hack › Ewa Janulek › Yoshiko Kaneko-Schüler › Ji-Hyun Lee › Elena Maier › Mariola Mainka-Kusnierz › Susanna Martin › Tomoko Nagahiro-Eberz › Ibolya Nagy-Schuller › Jin Hyeon Park › Akiko Sawatari › Vessela Spassova › N. N. › N. N. ALT Danuta Bernolak Maria Dries Barbara Ochs Petrova-Avery  Christine Pötzsch Andrea Roth-Arenz Marie-Line Sandle Astrid Schubert Martina Sigl Andrea ter Haar Franka Wagner Heike Wagner N. N. › N. N.

HERREN

TENOR Henryk Bajer Zenon Iwan Mungiun Jung  Michail Kapadoukakis  Yong Jin Kim › Heiko Köpke Byoung-Joo Lee Won-Min Lee Manuel Marin Robert Milla Marian Miskiewicz › Jong-Cheol Park Young-Dal Park Michael Pluschke Dong-Min Suh Kimon Vassilopoulos Piotr Wnukowski George Ziwziwadze N. N. BASS Nam-Uk Baik Boris Djuriç Norbert Hermanns Koo-Hyun Kang Stefan Kohnke Carsten Mainz Kevin Moreno › Alexander Nikolaescu Robert Riener Anthony Sandle Vukasin Savic  Hans-Ulrich Schüler Guido Sterzl Avram Sturz Patrick Weglehner Wolfgang Weiser Christoph Westerkamp

 

Veranstaltungen mit Chor der Oper Köln

Vergangene Veranstaltungen