Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi
Expand image

Giacomo Puccini

Tosca

Oper in drei Akten
Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica
nach dem Drama »La Tosca« von Victorien Sardou
Musik von Giacomo Puccini (1858 – 1924)
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

So /
Jun 19
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 – 20:30 / Wiederaufnahme / Einheitspreis € 15,-
Ticket kaufen

Inhalt

Vor dem Hintergrund der napoleonischen Zeit rollt die Handlung der Oper binnen 24 Stunden ab. Neun Monate sind seit dem Sturz der römischen Republik vergangen, und Scarpia, Polizeichef von Rom, hat ein Terrorregime errichtet, das jede republikanische Regung im Keim erstickt. Auch die Sängerin Floria Tosca und ihr Geliebter, der Maler Mario Cavaradossi, geraten in einen tödlichen Konflikt mit dem brutalen Polizeichef …

Inszenierung

Bereits 1889 hatte Puccini die berühmte Schauspielerin Sarah Bernhardt in Paris als Tosca im gleichnamigen Schauspiel von Victorien Sardou gesehen und war überwältigt. Er beschwor seinen Verleger Giulio Ricordi, sich um die notwendigen Rechte für eine Vertonung zu kümmern. Doch es dauerte mehr als zehn Jahre, bis er sein Vorhaben verwirklichen konnte. In keinem anderen Werk hat Puccini den Bruch, den Zwiespalt, die Wende der Epoche deutlicher erspürt und signalisiert. »Tosca« ist, genaugenommen, kein Musikdrama im Wagnerschen Sinn, sondern eher der Vorbote eines modernen Musiktheaters mit einer beinahe filmisch-aktionsbeladenen Handlung, um die sich die Musik biegsam und geschmeidig windet.

Besetzung

Musikalische Leitung Alfred Eschwé / Inszenierung Thilo Reinhardt / Bühne Paul Zoller / Kostüme Ulli Kremer / Licht Andreas Grüter / Chorleitung Rustam Samedov / Dramaturgie Birgit Meyer /

Floria Tosca
Mario Cavaradossi
Baron Scarpia
Cesare Angelotti
Der Mesner
Spoletta
Sciarrone
Ein Hirt / Attavanti

Weitere Termine