Kalender

September

MO DI MI DO FR SA SO
01 02 03 04
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Die tote Stadt
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Die tote Stadt
05
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:55
Flut - Emanuele Soavi
06 07
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Die tote Stadt
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Die tote Stadt
08 09 10
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:25
Flut - Emanuele Soavi
11 12
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:55
Flut - Emanuele Soavi
13 14 15 16 17
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Die tote Stadt
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Die tote Stadt
18
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:00
Schnittstellen [II]
19
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 17:40
Die tote Stadt
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Die tote Stadt
20 21
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:00
Schnittstellen [II]
22
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Die tote Stadt
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Die tote Stadt
23
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:00
Schnittstellen [II]
24 25
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Die tote Stadt
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Die tote Stadt
26
StaatenHaus Saal 2 / 11:30 - 13:00
Das Rheingold für Jung und Alt
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:30
Die Walküre für Jung und Alt
27 28
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:00
Schnittstellen [II]
29 30
StaatenHaus Schädelstatt / 18:45 - 19:10
THE BIG CRYING / IMPASSE
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 20:40
THE BIG CRYING / IMPASSE

Joshua Bloom

Vita

Der australische Bassist begann seine musikalische Ausbildung als Chorknabe an der St. Paul´s Cathedral in Melbourne. An der University of Melbourne studierte er anschließend Geschichte. Sein professionelles Operndebüt hatte er im Rahmen einer Tournee der Oz Opera von »Il barbiere di Siviglia«, worauf er in das Young Artist Programme der Opera Australia in Sydney aufgenommen wurde. Anschließend wurde er in die Merola und Adler Fellowship Programmes der San Francisco Opera aufgenommen.

Das Repertoire des vielseitigen Sängers erstreckt sich von Mozart bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen von Gerald Barry und Richard Ayres. Er sang Titelpartien an der Opera Australia, San Francisco Opera, LA Opera, Santa Fe Opera, Wiener Staatsoper, New York’s Metropolitan Opera, Washington National Opera, English National Opera, am Badischen Staatstheater, an der Opera Northern Ireland, Israeli Opera und Garsington Opera. Auf der Konzertbühne war er mit den Berliner Philharmonikern, der New York Philharmonic, dem London Symphony Orchestra, der Los Angeles Philharmonic, Britten Sinfonia, Auckland Philharmonia und Birmingham Contemporary Music Group zu hören, außerdem mit den Sinfonieorchestern in Melbourne, Queensland, Adelaide und West-Australien.

In der Spielzeit 2018.19 hatte er seine Rollendebüts in der Titelrolle von Bartóks »Herzog Blaubarts Burg«, als Méphistophélès in Berlioz´ »La damnation de Faust«, Oroveso in »Norma« und Kecal in Smetanas »Die verkaufte Braut«. Er eröffnete seine Saison mit der Uraufführung von Richard Ayres´ »The Garden«, einer Oper für Solo-Bass und Elektronik, mit dem Asko Schoenberg Ensemble, welche eigens für Joshua Bloom komponiert wurde und ihre Premiere 2019 mit der London Sinfonietta in London feierte. Er hatte des Weiteren sein Debüt mit dem Birmingham Symphony Orchestra, Philharmonia Orchestra und der Palm Beach Opera. Joshua Blooms jüngste Erfolge beinhalten die Weltpremiere von Gerald Barrys »Alice’s Adventures Under Ground« mit der Los Angeles Philharmonic und Britten Sinfonia und Thomas Adès, sein Rollendebüt als Bottom in Brittens »A Midsummer Night´s Dream« mit der English National Opera in einer Inszenierung von Robert Carsen und der Israeli Opera sowie Kaspar in »Der Freischütz«. Zudem debütierte er mit den Berliner Philharmonikern unter Sir Simon Rattle und war erneut in Ligetis »Le Grand Macabre« in einer Inszenierung von Peter Sellars zu erleben.

Dem Kölner Opernpublikum stellte er sich 2018 als Faraone in Rossinis »Mosé in Egitto« erstmals vor und kehrt in der Saison 2019.20 für Brett Deans »Hamlet« an die Oper Köln zurück.

 

Veranstaltungen mit Joshua Bloom