Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

Alexander Kaimbacher

Vita

Der österreichische Tenor studierte Musik-, Theaterwissenschaft und Germanistik an der Universität Wien sowie Gesang und Schauspiel. Er gehörte sowohl zum festen Ensemble der Wiener Staatsoper (2007 bis 2010) als auch der Bayerischen Staatsoper München (2013 bis 2015). Freiberufliche Opernengagements führten den Tenor u. a. an die Volksoper Wien, das Opernhaus Graz, das Teatro alla Scala in Mailand, Opernhaus Zürich, Staatstheater Meiningen, Teatro Regio di Torino, Teatro San Carlo di Napoli, Teatro dell’ Opera di Roma, Teatro Massimo di Palermo, Teatro del Maggio Musicale Fiorentino und zu den Salzburger Festspielen. Im Sommer 2013 war er bei den Bregenzer Festspielen als Monostatos und 1. Geharnischter zu erleben. Sein Opernrepertoire spannt sich von den lyrischen Partien Mozarts (Belmonte, Don Ottavio) bis zu Charakterpartien von Wagner (Steuermann, Vogelsang, Loge, Mime) und Strauss (Tanzmeister, Jüngling, Brighella, Valzacchi). Aufmerksamkeit erweckte darüber hinaus seine Interpretation des Aschenbach in Brittens »Tod in Venedig« am Theater Bielefeld. Engagements der jüngeren Zeit beinhalten die Titelpartie in Bernsteins »Candide« an der Oper Graz, Loge (»Das Rheingold«) am Theater Bielefeld und 1. Gralsritter in der Uraufführung von Bernhard Langs »Mondparsifal Alpha 1-8 (Erzmutterz der Abwehrz)« bei den Wiener Festwochen. An der Oper Köln gab er in der Spielzeit 2017.18 als Junger Graf in Bernd Alois Zimmermanns »Die Soldaten« sein Hausdebüt.

 

Vergangene Veranstaltungen