wir planen um!

 

Sehr geehrtes Publikum,
liebe Gäste der Oper Köln,

gemeinsam mit Oberbürgermeisterin Henriette Reker, Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach sowie den Intendant*innen der Kölner Philharmonie, der Bühnen Köln, des Gürzenich-Orchesters und der Puppenspiele wurde aufgrund der aktuellen Pandemielage sowie sinnvoller Planungsvorläufe in den Kultureinrichtungen entschieden, die Spielzeit 2020.21 komplett zu beenden. 
Zu unserem großen Bedauern entfallen somit die geplanten Vorstellungen im StaatenHaus.

Auf das Opernerlebnis müssen Sie aber nicht gänzlich verzichten!

Nach den erfolgreichen digitalen Vorstellungen der Produktionen »Written on Skin«, »Die tote Stadt«, dem Divertissementchen 2021 »Corona Colonia« und »Pünktchen und Anton«, erwarten Sie neue Streaming-Angebote der Oper Köln:

»Hochzeit mit Figaro ohne Gäste« – Opernschaffen in Zeiten der Pandemie
Die Proben zur eigentlich am 01. April geplanten Wiederaufnahme von »Le nozze di Figaro« werden seit Beginn an filmisch begleitet. Die Dokumentation »Hochzeit mit Figaro ohne Gäste« – Opernschaffen in Zeiten der Pandemie zeigt anhand von Interviews mit den Künstler*innen und Mitwirkenden aller Gewerke sowie spannenden Einblicken in die Proben, wie eine Opernproduktion in Pandemiezeiten entsteht.

Das Making-of, das auch ausgewählte musikalische Ausschnitte beinhaltet, ist  auf unserer Streaming-Plattform verfügbar.

»Götterdämmerung für Kinder«
Auch bei der Kinderoper Köln geht es digital weiter: Aktuell zeigen wir im Stream die »Götterdämmerung für Kinder« und damit den letzten Teil von Wagners »Der Ring des Nibelungen« in einer einzigartigen Fassung für Kinder, arrangiert von Stefan Behrisch. Die musikalische Leitung hat Rainer Mühlbach inne. Regie führt Brigitta Gillessen. Dazu erhältlich sind digital auch begleitende Arbeitsmaterialien für Schulen und Familien.

»Faust«
In Vorbereitung befindet sich der Stream der Deutschen Erstaufführung von Charles Gounods »Faust« in der Originalversion mit gesprochenen Dialogen von 1859. Erstmals werden vom Komponisten geplante musikalische Bestandteile sowie Dialogtexte zu hören sein, die kürzlich wiederentdeckt und vom Bärenreiter-Verlag aufbereitet worden sind. Generalmusikdirektor François-Xavier Roth begibt sich auf den Weg der musikalischen Neuerkundung. Johannes Erath setzt nach seiner Inszenierung der »Manon« in der Spielzeit 2017/18 an der Oper Köln nun – erneut im Verbund mit Bühnenbildner und Kostümbildner Herbert Murauer – ein weiteres Standardwerk des französischen Repertoires in Szene.

»Mazeltov, Rachel’e«
Zum Ende der Saison laden wir begleitend zum Jubiläum »321 – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland« zum Stream der Uraufführung »Mazeltov, Rachel’e« ein, einer musikalischen Farce von Regisseur und Autor Christian von Götz. In dieser irrwitzigen wie musikalisch ergiebigen Geisterstunde werden zahlreiche bis dato ins Vergessen gerückte Schätze aus dem Schaffenswerk jüdischer Komponisten gehoben.

Alle Informationen zum Streaming-Angebot veröffentlichen wir zeitnah hier auf unserer Webseite: www.oper.koeln/de/Streaming

Das Streaming wird mit freundlicher Unterstützung der Freunde der Kölner Oper e.V. und des Kuratoriums der Oper Köln ermöglicht. Realisiert wird das Streaming Angebot der Oper Köln in Kooperation mit easy-connect.

Sobald der Spielplan für die Spiezeit 2021.22 zur Verfügung steht, können Sie wieder verbindliche Reservierungen vornehmen. Dazu werden wir hier zeitnah Informationen veröffentlichen. Melden Sie sich auch gerne für unseren Newsletter an und verpassen Sie keinen Vorverkaufsstart.

 

HABEN SIE KARTEN FÜR DIE VORSTELLUNGEN in der SPIELZEIT 2020.21 GEKAUFT?

Dann bieten wir Ihnen nun drei Möglichkeiten:

1. Wir wandeln den Betrag Ihrer gebuchten Tickets in Ihrem Kundenkonto in ein Guthaben um, welches Sie jederzeit für den Besuch unserer Vorstellungen abrufen können (»Guthaben«).

2. Wir erstatten Ihnen den Ticketpreis (»Erstattung«). Bitte teilen Sie uns dazu Ihre Bankverbindung (IBAN und Kontoinhaber*in) mit.

3. Sie spenden den Betrag an die Bühnen Köln (»Spende«). Der Betrag kommt damit unserer spartenübergreifenden Theaterpädagogik zugute. Eine Spendenquittung stellen wir auf Wunsch gerne aus.

Bitte teilen Sie via E-Mail tickets@buehnen.koeln mit, für welche Variante Sie sich entschieden haben.

Postalische Rückfragen senden Sie bitte an:
Kartenservice der Bühnen Köln, Postfach 101061, 50450 Köln

Wir bitten um Verständnis, dass die Bearbeitung mehr Zeit als üblich in Anspruch nehmen kann und bedanken uns für Ihre Treue sowie Geduld.

Wir hoffen, Sie im April wieder im StaatenHaus begrüßen zu können.

Bleiben Sie gesund!

Ihre Oper Köln