Kalender

Januar

MO DI MI DO FR SA SO
01 02
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:15
Hänsel und Gretel
03 04
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Hänsel und Gretel
05
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Hänsel und Gretel
06
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Die Vögel
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:20
Die Vögel
07
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Hänsel und Gretel
08
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 13:00
Die Kluge
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Die Vögel
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:20
Die Vögel
09
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:15
Hänsel und Gretel
10 11 12
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Hänsel und Gretel
13
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 13:00
Die Kluge
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Die Vögel
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:20
Die Vögel
14
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Hänsel und Gretel
15
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:30
Die Kluge
16
StaatenHaus Saal 3 / 11:00 - 12:00
R(h)einhören!
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:15
Hänsel und Gretel
17 18 19 20
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 13:00
Die Kluge
21
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 13:00
Die Kluge
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Hänsel und Gretel
22
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:30
Die Kluge
23
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 13:00
Die Kluge
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 18:15
Hänsel und Gretel
24 25
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 13:00
Die Kluge
26 27 28
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 13:00
Die Kluge
29
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:30
Die Kluge
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Cäcilia Wolkenburg »Napoleon en Kölle«
30
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:00
Cäcilia Wolkenburg »Napoleon en Kölle«
31
© Bregenzer Festspiele / Anja Köhler
Play Video
© Bregenzer Festspiele / Anja Köhler
© Bregenzer Festspiele / Anja Köhler
© Bregenzer Festspiele / Anja Köhler
© Bregenzer Festspiele / Anja Köhler

Michel van der Aa

Upload

DEUTSCHE ERSTAUFFÜHRUNG
Film Opera (2021)
Musik, Libretto und Filmscript von Michel van der Aa (*1970)
Kompositionsauftrag und Koproduktion von
De Nederlandse Opera, Amsterdam, Oper Köln, Bregenzer Festspiele,
Park Avenue Armory, New York, Ensemble Musikfabrik Köln, DoubleA Foundation

Fr /
Apr 22
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 – 21:00 / Vorstellung / SP
Ticket kaufen

Inhalt

Gesetzt den Fall, dass sich unser ›geistiges Ich‹ – als die Summe all unserer Gedanken, Erfahrungen und Erinnerungen – digital abspeichern und, somit, verewigen ließe: Welche moralischen Grundfragen würden sich, auch für unsere Nachkommen, damit verknüpfen? In der Uraufführung »Upload« des niederländischen Komponisten, Librettisten und Regisseurs Michel van der Aa, mit dem Ensemble MusikFabrik, geht es, am Beispiel einer Vater-Tochter-Beziehung, allgemein gesprochen, um die Frage, wodurch sich Mensch-Sein eigentlich definiert – ein Thema, mit dem sich wache Menschen, Philosoph*innen und Künstler*innen zwar schon seit altersher beschäftigen, das sich mit der Fortentwicklung technischer Möglichkeiten nun aber auf ganz neue Weise stellt.

Stichwort ›digitale Euthanasie‹: Unter welchen Umständen darf eine Tochter die als Datei erfasste Kopie, sozusagen die höchstpersönliche ›geistige DNA‹, ihres verstorbenen Vaters löschen lassen?
 

Ensemble Musikfabrik

mit Unterstützung durch experimente#digital – eine Kulturinitiative der Aventis Foundation

Inszenierung

Michel van der Aa gilt als einer der herausragenden niederländischen Komponisten seiner Generation. Kennzeichnend für seine Werke ist nicht nur die expressive Kraft seiner Musik, sondern auch sein dramatisches Gespür, was in der Verbindung von Klängen und Bühnensituationen regelmäßig zu beeindruckenden und suggestiven Ergebnissen geführt hat, die von besonderer Individualität zeugen. Immer wieder hat er durch Kompositionen auf sich aufmerksam gemacht, bei denen er eigene Wege hinsichtlich der Einbindung von Technologie in den musikalischen Prozess beschritt. Bereits 1993 gründete er eine Produktionsfirma für Aufführungen zeitgenössischer Musik. Damit einher ging seine langjährige Aus- und Weiterbildung, zunächst zum Tonmeister, dann im Fach Klassische Gitarre, schließlich als Komponist. Weiterbildende Studien in den Bereichen des Szenischen Schreibens und der Regie führten ihn unter anderem an die New York Film Academy. Seine jüngsten Bühnenwerke zeigen ihn – wie auch im Falle von »Upload« – in erfolgreicher Personalunion als Komponisten sowie Film- und Bühnenregisseur. Van der Aas Werke stehen auf den Programmen der führenden internationalen Festivals für neue Musik, unter anderem in Berlin, Donaueschingen, Paris, Warschau, Los Angeles, um nur einige zu nennen. Von 2011 bis 2017 war er Hauskomponist des Königlichen Concertgebouworkest Amsterdam, im Jahr 2017 außerdem Composer in Residence beim Luzerner Sommerfestival.

Besetzung

Musikalische Leitung Otto Tausk / Inszenierung / Filmskript Michel van der Aa / Ausstattung / Licht Mosk Theun / Dramaturgie Madelon Kooijman, Niels Nuijten /

Weitere Termine