Kalender

Januar

MO DI MI DO FR SA SO
01 02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Die tote Stadt
03
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Comedian Harmonists
04 05
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 20:45
Comedian Harmonists
06 07
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 20:45
Comedian Harmonists
08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Comedian Harmonists
11 12 13 14 15 16 17
18
Online / 19:00 - 20:45
CORONA COLONIA
19
Online / 00:01 - 23:59
CORONA COLONIA
20
Online / 00:01 - 23:59
CORONA COLONIA
21
Online / 00:01 - 23:59
CORONA COLONIA
22
Online / 00:01 - 23:59
CORONA COLONIA
23
Online / 00:01 - 23:59
CORONA COLONIA
24
Online / 00:01 - 23:59
CORONA COLONIA
25
Online / 00:01 - 23:59
CORONA COLONIA
26
Online / 00:01 - 23:59
CORONA COLONIA
27
Online / 00:01 - 23:59
CORONA COLONIA
28
Online / 00:01 - 23:59
CORONA COLONIA
29
Online / 00:01 - 23:59
CORONA COLONIA
30
Online / 00:01 - 23:59
CORONA COLONIA
31
Online / 00:01 - 23:59
CORONA COLONIA
Expand image

Wolfgang Amadeus Mozart

Le nozze di Figaro

Commedia per musica in vier Akten
Libretto von Lorenzo da Ponte
nach Beaumarchais’ Komödie
»La folle journée ou Le mariage de Figaro«
in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Musik von Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)

Mi /
Feb 21
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 – 22:25 / Vorstellung
Ticketreservierung Vorverkauf/Verbindliche Reservierung nehmen wir für Vorstellungen bis Ende 2020 gerne entgegen. Weitere Informationen

Inhalt

Mit einem Fußtritt – angeblich in den Allerwertesten – entließ Graf Arco den Komponisten Mozart aus dem Salzburger erzbischöflichen Dienst. Mozart war entsetzt über das ungebührliche Verhalten eines Adeligen, wie ein Brief an seinen Vater verdeutlicht: »Wegen dem arco darf ich nur meine vernunft und mein Herz zu rathe ziehen, und brauche also keine damme oder Personn vom stande dazu, um das zu thun was recht und billig ist, was nicht zu viel und zu wenig ist; – das Herz adelt den Menschen; und wenn ich schon kein graf bin, so habe ich vielleicht mehr Ehre im leib als mancher graf; und hausknecht oder graf, sobald er mich beschimpft, so ist er ein hundsfut.« (20. Juni 1781)

Vielleicht hat sich Mozart, als er die deutschsprachige Ausgabe von »Le mariage de Figaro« in die Hände bekam, dieses demütigenden und unwürdigen Ereignisses wieder erinnert: Im Vorwort zu »Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit« schreibt Beaumarchais: »Ein spanischer großer Herr (Conte Almaviva) liebt ein verlobtes junges Mädchen (Susanna), das er zu verführen sucht. Die Verlobte, der Mann, den sie heiraten soll (Figaro), und die Frau des Edelmanns (Contessa Almaviva) finden sich zusammen, um den Plan eines absoluten Heuchlers zum Scheitern zu bringen, dem Rang, Vermögen und Freigiebigkeit alle Macht verleihen, sein Vorhaben zu verwirklichen. Das ist alles, nichts weiter.«

Mozart und sein Librettist Lorenzo da Ponte schufen mit »Le nozze di Figaro«, am 1. Mai 1786 im Hoftheater in Wien uraufgeführt, etwas gänzlich Neues: ein modernes, realistisches, französisches Intrigenlustspiel in italienischer Sprache. Individuelle, lebendige Menschen werden auf die Bühne gestellt, und Mozart gelingt es, in seelische Bereiche seiner Figuren vorzudringen, die sich hinter dem (adeligen oder nicht-adeligen) Stand verbergen und die Machenschaften eines Mächtigen aufdecken. 

»Fühl ein Begehren voller Verlangen, bald Freude, bald Schmerz.«
(Cherubino, II. Akt)

Besetzung

Musikalische Leitung Arne Willimczik / Inszenierung Emmanuelle Bastet / Bühne & Kostüme Tim Northam / Licht Nicol Hungsberg / Chorleitung Rustam Samedov / Dramaturgie Tanja Fasching, Georg Kehren /

Weitere Termine