Kalender

Juli

MO DI MI DO FR SA SO
01 02
Ihr Kindergarten! / 10:30 - 11:00
Pin Kaiser und Fip Husar
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Tosca
Baustelle Opernhaus / 20:00 - 21:15
»Je suis Jacques«
03
Ihr Kindergarten! / 10:00 - 10:30
Pin Kaiser und Fip Husar
04
Ihr Kindergarten! / 10:00 - 10:30
Pin Kaiser und Fip Husar
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 23:15
La Grande-Duchesse de Gérolstein
05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Tosca
06
StaatenHaus Saal 3 / 15:30 - 17:30
Schultheaterfestival
Baustelle Opernhaus / 18:00 - 19:15
»Je suis Jacques«
Baustelle Opernhaus / 20:15 - 21:30
»Je suis Jacques«
07
Baustelle Opernhaus / 20:00 - 21:15
»Je suis Jacques«
08 09
Ihr Kindergarten! / 11:00 - 11:30
Pin Kaiser und Fip Husar
Ihr Kindergarten! / 12:30 - 13:00
Pin Kaiser und Fip Husar
Ihr Kindergarten! / 14:30 - 15:00
Pin Kaiser und Fip Husar
Baustelle Opernhaus / 20:00 - 21:15
»Je suis Jacques«
10
Ihr Kindergarten! / 10:00 - 10:30
Pin Kaiser und Fip Husar
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 23:15
La Grande-Duchesse de Gérolstein
11
Ihr Kindergarten! / 10:00 - 10:30
Pin Kaiser und Fip Husar
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Tosca
12
Ihr Kindergarten! / 10:00 - 10:30
Pin Kaiser und Fip Husar
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 23:15
La Grande-Duchesse de Gérolstein
13 14
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 18:30
Tosca
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
Expand image

Giuseppe Verdi

La Traviata

Oper in drei Akten
Libretto von Francesco Maria Piave
nach »La dame aux camélias«
von Alexandre Dumas d.J.
Musik von Giuseppe Verdi (1813 - 1901)

Mi /
Okt 17
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 – 22:30 / Vorstellung / 12 € - 81 €

Inhalt

Eine gesellschaftlich geächtete Liebe: Die todkranke Edelkurtisane Violetta Valéry und der Student Alfredo Germont wollen ihr Leben gemeinsam verbringen, doch Alfredos Vater bringt die Verbindung – unter dem Hinweis, Violettas Vorleben bringe die Familie in Verruf und gefährde die Heirat seiner Tochter – zu Fall: Violetta verlässt Alfredo, der nichts von der Intervention seines Vaters weiß, und gibt vor, Baron Douphol zu lieben. Vor versammelter Gesellschaft kommt es zum Eklat: Alfredo wirft Violetta Geld vor die Füße, um ihr alles zurückzuzahlen, was sie für ihn während der Monate ihres Zusammenlebens auf dem Land ausgegeben hatte. Die Anwesenden schwanken zwischen Abscheu und Mitgefühl, Alfredos Vater ist fassungslos. – Violetta liegt im Sterben. Alfredo, inzwischen über die wahren Begebenheiten informiert, bittet sie um Verzeihung. Violetta durchlebt noch einmal den Traum eines gemeinsamen Liebesglücks, das sich in der Realität für beide nicht finden ließ.

Einst war der französische Schriftsteller Alexandre Dumas Liebhaber der berühm­ten Pariser Kurtisane Marie Duplessis, die 1847 im Alter von 23 Jahren starb. 1848 veröffentlichte Dumas seinen Roman »La dame aux camélias« (»Die Kamelien­dame«), dem 1852 das Bühnenstück folgte. Giuseppe Verdi hatte das Schauspiel im Pariser Théâtre du Vaudeville gemeinsam mit Giuseppina Strepponi, mit der er zu diesem Zeitpunkt in »wilder Ehe« zusammenlebte, gesehen und war von dem Sujet begeistert: »Ich will neue, schöne, große, abwechslungsreiche, kühne Stoffe. Kühn bis zum äußersten, neu in der Form.« Die Wahl des Stoffes war schon deshalb gewagt, weil es sich um eine aktuelle bürgerliche Geschichte handelte, die das Pariser Halbweltmilieu durchaus kritisch beleuchtete. Der Komponist Verdi und sein Librettist Francesco Maria Piave verdichteten Dumas’ Vorlage, befreiten sie von jeglicher Rührseligkeit und gestalteten die Handlung realistischer. Die Urauf­führung der »Traviata« fand am 6. März 1853 am Teatro La Fenice in Venedig statt.

Inszenierung

Die US-­amerikanische Sopranistin Marina Costa­-Jackson, die das Kölner Publikum bereits als Mimì (»La Bohème«) feierte, wird sich nun in der Partie der Violetta vorstellen. Benjamin Schad, der für seine Inszenierung von »The Turn of the Screw« an der Oper Köln den Götz-­Friedrich-­Preis erhalten hat, arbeitet erneut mit Bühnen­bildner Tobias Flemming zusammen.

»Die Liebe ist der Herzschlag des ganzen Universums.« (Alfredo, I. Akt)

Besetzung

Musikalische Leitung Matthias Foremny / Inszenierung Benjamin Schad / Bühne Tobias Flemming / Kostüme Ingrid Erb / Licht Nicol Hungsberg / Chorleitung Andrew Ollivant / Dramaturgie Tanja Fasching /