Kalender

September

MO DI MI DO FR SA SO
01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16
StaatenHaus / 18:00 - 20:30
Soiree mit öffentlicher Probe
17 18
StaatenHaus / 12:00 - 20:00
Theaterfest
19 20 21 22 23 24
StaatenHaus Saal 3 / 16:30 - 16:50
Les Troyens (Die Trojaner)
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 22:00
Les Troyens (Die Trojaner)
25
26 27
StaatenHaus / 18:00 - 20:30
Soiree mit öffentlicher Probe
28
StaatenHaus Saal 3 / 17:30 - 17:50
Les Troyens (Die Trojaner)
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 23:00
Les Troyens (Die Trojaner)
29 30

PREMIERE TANZ

LA CONSAGRACIÓN DE LA PRIMAVERA

ISRAEL GALVÁN — SYLVIE COURVOISIER —CORY SMYTHE

Fr /
Mär 22
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 – 20:40 / Vorstellung / 12 € - 61 €

Begleitveranstaltung

EINFÜHRUNG
Die Kurzeinführungen zu »LA CONSAGRACIÓN DE LA PRIMAVERA« beginnen 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn und finden in Saal 3 im StaatenHaus statt.

Inhalt

»Le Sacre du Printemps« übt seit der skandalumwitterten Uraufführung von Nijinsky im Jahre 1913 in Paris eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf die unterschiedlichsten Choreograf*innen aus. An den Bühnen Köln sind in dieser Spielzeit zwei ganz aktuelle Interpretationen zu sehen. Im Depot werden wir die Südafrikanerin Dada Masilo mit ihrer Version präsentieren und im StaatenHaus den Flamencotänzer Israel Galván.

Während einer gemeinsamen Probenpause zur Show »La Curva« spielt die Pianistin Sylvie Courvoisier ein paar Takte aus Strawinskys »Le Sacre du Printemps« — ein zündender Funke für Israel Galván. Er ist elektrisiert von diesem Stück und es entsteht ein Duett zwischen der Pianistin und dem Tänzer, der auch Musiker ist und ein Meister der verschachtelten Rhythmen des Flamencos. Zusammen gestalten sie ein atemberaubendes Stück, als Teil eines Tanzabends für die Pariser Opéra Bastille.

Die musikalische Basis ist Strawinskys technisch wie musikalisch anspruchsvolle Fassung für zwei Klaviere, die er wenige Tage vor der legendären Uraufführung der Orchesterfassung zusammen mit seinem Komponistenkollegen Claude Debussy in privatem Kreis vorstellt. Es ist eine große Herausforderung für Sylvie Courvoisier, die Komposition mit dem Pianisten Cory Smythe zu interpretieren und dabei den rhythmischen Puls von Israel Galván mit aufzunehmen. Die »folie à deux« wird so zur »folie à trois« und schließlich zu einer eigenen Komposition, die lose auf »Le Sacre du Printemps« beruht. Dabei wird die enge Struktur jeder Zeile zum Rahmen einer Interpretation, die, obwohl frei, sich immer an Strawinsky orientiert. Die Herausforderung geht über das Notenblatt hinaus. Galván übernimmt sozusagen den perkussiven Teil. Im Dialog mit dem Klavier schlägt er den Takt der orchestralen Komposition mit seinen Füßen. Hier ist der Tänzer auch Musiker, ein Schöpfender mit seinem eigenen Instrument.

»Ich liebe es, die Musik zu tanzen, die aus mir kommt und mich in ein Percussion-Instrument zu verwandeln … Es ist sehr befreiend, nicht einzig und allein Tänzer zu sein«, so Galván. Ergänzt wird »Le Sacre du Printemps« durch zwei Kompositionen von Sylvie Courvoisier.