Kalender

Januar

MO DI MI DO FR SA SO
01 02
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:15
Hänsel und Gretel
03 04
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Hänsel und Gretel
05
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Hänsel und Gretel
06
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Die Vögel
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:20
Die Vögel
07
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Hänsel und Gretel
08
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 13:00
Die Kluge
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Die Vögel
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:20
Die Vögel
09
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:15
Hänsel und Gretel
10 11 12
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Hänsel und Gretel
13
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 13:00
Die Kluge
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Die Vögel
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:20
Die Vögel
14
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Hänsel und Gretel
15
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:30
Die Kluge
16
StaatenHaus Saal 3 / 11:00 - 12:00
R(h)einhören!
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:15
Hänsel und Gretel
17 18 19 20
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 13:00
Die Kluge
21
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 13:00
Die Kluge
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Hänsel und Gretel
22
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:30
Die Kluge
23
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 13:00
Die Kluge
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 18:15
Hänsel und Gretel
24 25
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 13:00
Die Kluge
26 27 28
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 13:00
Die Kluge
29
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:30
Die Kluge
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Cäcilia Wolkenburg »Napoleon en Kölle«
30
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:00
Cäcilia Wolkenburg »Napoleon en Kölle«
31

Richard Wagner

Götterdämmerung für Jung und Alt

in einer Fassung für die Oper Köln von Brigitta Gillessen und Rainer Mühlbach
Arrangement für die Oper Köln von Stefan Behrisch
Text und Musik von Richard Wagner (1813 – 1883)
für Kinder ab 8 Jahren
Dauer ca. 85 Minuten

Mi /
Nov 21
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 – 19:25 / Vorstellung / 20.- € / 12,50 € / erm. 7,- €

Inhalt

Der Kampf um den zaubermächtigen Ring des Nibelungen geht weiter: Der furchtlose Held Siegfried möchte die weite Welt erkunden und gerät auf seiner Reise den Rhein hinab an den Hof der Gibichungen. Hier spinnt Hagen, Halbbruder von König Gunther und seiner Schwester Gutrune, seine finsteren Intrigen. Mit Hilfe eines Zaubertranks, den Gutrune Siegfried reicht, werden Siegfrieds Erinnerungen an Brünnhilde ausgelöscht. König Gunter selbst will die schöne und starke Brünnhilde zur Frau, doch er ist nicht fähig, den magischen Feuerring zu durchschreiten, der sie beschützt. Hagen weiß Rat: Der Tarnhelm, einst Teil des Nibelungenschatzes, soll Siegfried die Gestalt Gunthers verleihen, und so kann er an Gunthers Stelle Brünnhilde überwältigen und sie dem König als Braut zuführen.

Als Brünnhilde am Königshof eintrifft, erkennt sie Siegfried am Zauberring, den er ihr im Kampf abgenommen hatte. Sofort durchschaut sie den bösen Plan, der hinter allem steckt. Dennoch kann Hagen der verzweifelten Frau das Geheimnis entlocken, an welcher Stelle seines Körpers Siegfried – geschützt durch ein Bad im Drachenblut Fafners – einzig verwundbar ist: am linken Schulterblatt.

 

Hagen und Gunther täuschen eine Jagd vor, um Siegfried an das Ufer des Rheins zu locken. Die Rheintöchter warnen ihn, aber Siegfried kennt keine Furcht und lacht über die Warnung. Im gleichen Moment wird er hinterrücks von Hagen ermordet.

 

Hagen reißt den Zauberring an sich, um ihn seinem Vater Alberich zurückzugeben. Doch Brünnhilde greift ein und wirft den Ring in den Rhein, wo ihn die Rheintöchter in die Tiefe mitnehmen. Endlich ist das magische Gold wieder an seinem Ursprung, womit der böse Fluch gebannt ist. Walhall, die Götterburg, geht in Flammen auf, und die Menschen und alle Lebewesen auf der Erde sehen einem Neuanfang entgegen.

»KANN LIEBE DIE BÖSE MACHT DES RINGES BESIEGEN?«

Besetzung

Musikalische Leitung Rainer Mühlbach / Inszenierung Brigitta Gillessen / Bühne & Kostüme Christof Cremer / Licht Nicol Hungsberg / Dramaturgie Tanja Fasching /