Kalender

November

MO DI MI DO FR SA SO
01 02 03
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
04 05 06
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:30
Turandot
07 08 09
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
10 11 12 13
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:30
Turandot
14
StaatenHaus / 18:00 - 20:30
Soiree mit öffentlicher Probe
15 16
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:00
Turandot
17 18 19
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:00
Der Zwerg / Petruschka
20
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:30
Turandot
21 22 23
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:15
Der Zwerg / Petruschka
24 25
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 20:40
Nomad
26
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:15
Der Gesang der Zauberinsel
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 20:40
Nomad
27
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:45
Der Zwerg / Petruschka
28 29 30
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Der Gesang der Zauberinsel
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:15
Der Zwerg / Petruschka

Michael Hampe *1935 – †2022

Die Oper Köln trauert um ihren langjährigen Intendanten Prof. Dr. Michael Hampe.
Er verstarb am 18. November 2022 im Alter von 87 Jahren in seiner Wahlheimat Zürich.
20 Jahre lang, von 1975 bis 1995, prägte Michael Hampe als Intendant und stilbildender Regisseur eine ganze Ära der Oper Köln. Ab 1977 war er auch Professor an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Unter seiner Leitung stieg die Oper Köln zu einem der führenden europäischen Opernhäuser auf und vernetzte sich durch Gastspiele und Kooperationen in alle Welt. Unvergessen sind etwa seine Kölner Wagner- und Rossini-Inszenierungen, ebenso wie sein Engagement für die Opern Brittens und Janáčeks.
Als ausgebildeter Musiker, Schauspieler, Regisseur, Autor und promovierter Musikwissenschaftler war Michael Hampe ein Ausnahmekünstler von Rang, seine Inszenierungen spielten auf allen großen internationalen Bühnen. Weltumspannend war auch die akademische Unterrichtstätigkeit, mit der er sein Wissen an die nächsten Generationen weitergab.

Bis zuletzt blieb Michael Hampe der Oper Köln künstlerisch und persönlich verbunden. Mit „La Bohème“ (2015.16) „Fidelio“ (2016.17) und „Die Zauberflöte“ (2020.21) kehrte er als Regisseur ans Haus zurück. Auch im hohen Alter war er unermüdlich und mit Herzblut an der Arbeit und verfügte über nahezu unerschöpfliche Energien. Seine Warmherzigkeit wird uns immer in Erinnerung bleiben und sein Schaffen immer ein Teil der Oper Köln sein. Wir werden ihn sehr vermissen!