Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

Wolfgang Schöne

Vita

Der in Bad Gandersheim geborene Bassbariton, seit Jahrzehnten einer der bedeutendsten Vertreter seines Fachs, studierte Gesang an der Musikhochschule Hannover bei dem Opernsänger und Gesangslehrer Naan Pöld und setzte sein Studium an der Musikhochschule Hamburg fort, das er 1969 mit dem Diplom Konzertsänger und Musikpädagoge beendete. Sein Operndebüt gab er 1970 als Ottokar in »Der Freischütz« bei den Eutiner Festspielen. Nach seinen Gastengagements am Stadttheater Lübeck in »Le nozze di Figaro« (Conte Almaviva) und am Opernhaus Wuppertal in »Tannhäuser« (Wolfram von Eschenbach) kam er 1973 als Guglielmo in »Così fan tutte« ans Staatstheater Stuttgart, dem er bis 2005 als festes Ensemblemitglied angehörte und an dem er seit 2006 Ehrenmitglied ist. 1978 wurde Schöne zum Kammersänger ernannt. Er war regelmäßig an der Wiener Staatsoper und den Salzburger Festspielen zu Gast, weitere Engagements führten ihn unter anderem an die Opernhäuser in Amsterdam, Paris, Athen, Barcelona, Bologna, Genf, Hamburg, Berlin, Dresden, Los Angeles, Buenos Aires, Nantes und Köln. Weitere Partien in seinem Repertoire sind Silvio (»Der Bajazzo«), Mandryka (»Arabella«), die Titelrollen in »Eugen Onegin« und »Der fliegende Holländer«, Alidoro (»La Cenerentola«), Gyges (»Der König Kandaules«), Ludovico Nardi (»Die Gezeichneten«), Barak (»Die Frau ohne Schatten«), Hans Sachs (»Die Meistersinger von Nürnberg«), Moses (»Moses und Aron«), Scarpia (»Tosca«) und der alte Mann (»L’Upupa und der Triumph der Sohnesliebe«). Darüber hinaus war er in Opern wie »Der Prozess« von Gottfried von Einem zu hören und in den Uraufführungen von Josef Tals »Die Versuchung« an der Bayerischen Staatsoper München, Reutters »Hamlet« in Stuttgart, Henzes »Die englische Katze« bei den Schwetzinger Festspielen und »Das Schloss« von Aribert Reimann an der Deutschen Oper Berlin. Zuletzt sang er Le Vieil Arabe/ Altvater Jugend/ Le Vieux Matelot in »Juliette« und Nourabad in »Les Pêcheurs des perles« an der Staatsoper Unter den Linden, wo er außerdem die Partie des Arkel in »Pélleas et Mélisande« und Kuno in »Der Freischütz« übernahm.

 

Vergangene Veranstaltungen