Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

William Goforth

Vita

Der Tenor William Goforth ist seit Beginn der Spielzeit 2018.19 Mitglied des Internationalen Opernstudios der Oper Köln. Goforth stammt aus Portland, USA, und erhielt seinen Bachelor-Abschluss am St. Olaf College und seinen Master-Abschluss an der renommierten Juilliard School, wo er Nerone in Monteverdis »L,incoronazione di Poppea« und Male Chorus in Brittens »The Rape of Lucretia« sang. Er intensivierte seine Ausbildung an der Juilliard School durch einen Intensivkurs in italienischer Sprache an der Scuola Michelangelo in Firenze, nachdem er das Lucrezia Bori Stipendium erhalten hatte.

Um seine Ausbildung auszubauen, besuchte Goforth das Franz Schubert Institut, das Britten-Pears Young Artist Programm, die ›Heidelberger Frühling‹-Liedakademie, die Georg Solti Accademia und Meisterkurse der Richard Tucker Foundation. Zu den Lehrern in diesen Kursen gehörten Elly Ameling, Ian Bostridge, Helmut Deutsch, Julius Drake, Thomas Hampson, Thomas Quasthoff und Neil Shicoff.

An der Oper Köln stellt er sich nun als 3. Jude in »Salome« erstmals vor.

 

Veranstaltungen mit William Goforth

Vergangene Veranstaltungen