Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

Vincent Le Texier

Vita

Der französische Bariton Vincent Le Texier begann sein Gesangsstudium unter Udo Reinemann, bevor er die Ecole d’Art Lyrique an der Pariser Oper besuchte. Er begann seine Karriere mit einer Partie, die er bis heute regelmäßig auf den weltweit bedeutendsten Bühnen singt: Golaud in Debussys »Pélléas et Melisande«. Sein Repertoire erstreckt sich vom Barock (Jupiter in Rameaus »Platée«) über Mozart-Partien wie Leporello, Graf Almaviva, Don Giovanni und Don Alfonso (»Così fan tutte«) sowie die Oper des 19. und 20. Jahrhunderts (u. a. in den Titelpartien in Wagners »Der fliegende Holländer« und Bergs »Wozzeck« sowie als Scarpia in Puccinis »Tosca« und Jochanaan in »Salome«) bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen von u. a. Mauricio Kagel, Marius Constant, Suzanne Giraud, Einojuhani Rautavaara, Philippe Manoury und Flavio Testi. Tiefen Eindruck hinterließ in ihm die Arbeit mit Peter Brook in dessen Werk »Impressions de Pelléas« unter der musikalischen Leitung von Manuel Rosenthal. Vincent Le Texier singt regelmäßig an international bedeutenden Häusern wie dem Théâtre de la Monnaie in Brüssel, der Opera of San Francisco, dem Amsterdam Concertgebouw sowie den Opernhäusern in Paris, Madrid und Stuttgart und arbeitete im Laufe seiner Karriere bereits mit Dirigentengrößen wie Alain Lombard, Marc Minkowski, Kent Nagano, Marek Janowski und Alain Altinoglu zusammen. 2015 beehrte er mit der Partie des Balducci in »Benvenuto Cellini« erstmals die Oper Köln.

 

Veranstaltungen mit Vincent Le Texier

Vergangene Veranstaltungen