Kalender

Oktober

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Schädelstatt / 19:00 - 19:15
THE BIG CRYING / IMPASSE
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 20:40
THE BIG CRYING / IMPASSE
02
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:30
Siegfried für Jung und Alt
03
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:30
Götterdämmerung für Jung und Alt
04 05
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
absence#2-deconstruction of space
06
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:05
absence#2-deconstruction of space
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
absence#2-deconstruction of space
07
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:25
Götterdämmerung für Jung und Alt
08
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:05
absence#2-deconstruction of space
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
absence#2-deconstruction of space
09
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:25
Götterdämmerung für Jung und Alt
10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 17:35
absence#2-deconstruction of space
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:30
absence#2-deconstruction of space
11 12 13
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:10
Das Rheingold für Jung und Alt
14 15
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:20
Die Walküre für Jung und Alt
16
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:15
Siegfried für Jung und Alt
17
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:25
Götterdämmerung für Jung und Alt
18 19 20 21 22 23
Kölner Philharmonie / 20:00 - 22:00
Finalkonzert des Deutschen Dirigentenpreises 2021
24
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 17:40
L'Amour de Loin
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:30
L'Amour de Loin
25 26 27
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
L'Amour de Loin
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:20
L'Amour de Loin
28
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:10
Das Rheingold für Jung und Alt
29
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
L'Amour de Loin
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:20
L'Amour de Loin
30
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:20
Die Walküre für Jung und Alt
31
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 17:40
L'Amour de Loin
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:50
L'Amour de Loin

Tatjana Gürbaca

Vita

Die gebürtige Berlinerin absolvierte ihr Regiestudium in ihrer Geburtsstadt an der Hochschule für Musik Hanns Eisler. 2000 gewann sie den renommierten Internationalen Regiewettbewerb »Ring Award« in Graz, woran sich ihre Inszenierung von Puccinis »Turandot« an der Oper Graz anschloss. Es folgten Engagements an Häusern wie der Staatsoper Unter den Linden, Deutschen Oper Berlin, Volksoper Wien, dem Theater an der Wien, der Oper Graz, Oper Leipzig, der Deutschen Oper am Rhein, dem Theater Bremen, am Festspielhaus Baden-Baden, der Norske Opera in Oslo und bei den Schwetzinger Festspielen. An der Vlaamse Opera Antwerpen / Gent inszenierte sie einen Tschaikowskij-Zyklus mit den Opern »Mazeppa«, »Eugen Onegin« und »Die Zauberin«. 2013 wurde sie in der Kritiker*innen-Jahresumfrage der Zeitschrift »Opernwelt« für ihre Inszenierung von Richard Wagners »Parsifal« in Antwerpen zur Opernregisseurin des Jahres gekürt. Von 2011 bis 2014 war die viel gefragte Musiktheaterschaffende Operndirektorin am Staatstheater Mainz, wo sie u. a. Smetanas »Die verkaufte Braut«, Sciarrinos »Macbeth«, Verdis »Un ballo in maschera« und Scarlattis »Il Primo Omicidio overo Cain« inszenierte. Am Opernhaus Zürich war sie mit Giuseppe Verdis »Aida« und »Rigoletto« sowie Massenets »Werther« erfolgreich, an der Deutschen Oper am Rhein mit »Arabella« sowie am Nationaltheater Mannheim mit Franz Schrekers »Der ferne Klang«. Am Theater an der Wien verwirklichte sie eine »Ring«-Trilogie, eine Adaption von Richard Wagners »Der Ring des Nibelungen«. Zu den Inszenierungen der näheren Vergangenheit gehören außerdem »Die Zauberflöte«, »La finta giardiniera« und »Le Grand Macabre« in Zürich, »L’Invisible« in Braunschweig und »Manon« in Nürnberg. An der Oper Köln gab sie 2012 im Palladium ihr Hausdebüt mit Mozarts »Così fan tutte«, gefolgt von den viel beachteten Kölner Erstaufführungen von Johann Adolf Hasses »Leucippo« und »Jeanne d’Arc – Szenen aus dem Leben der Heiligen Johanna« von Walter Braunfels.

 

Vergangene Veranstaltungen