Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

Samuel Youn

Vita

Der südkoreanische Bass-Bariton, hervorgegangen aus dem Internationalen Opernstudio der Oper Köln, zählt seit der Saison 1999.2000 als festes Ensemblemitglied zu den herausragenden Stützen der Oper Köln. Sein Gesangsstudium absolvierte er in seiner Heimatstadt Seoul sowie in Mailand und an der Musikhochschule Köln. Sein Operndebüt in Italien gab er als Méphistophélès in Charles Gounods »Faust« am Teatro Comunale di Treviso. Ausgehend von der Oper Köln hat er sich in den vergangenen Jahren zu einem der international meistgefragten Vertreter des Bass-Bariton-Fachs entwickelt. Von Köln aus führten ihn Gastengagements u. a. nach Seoul, Sevilla, Barcelona, Valencia, Lissabon, Toulouse, Amsterdam, Chicago, an die Oper Leipzig und an die Deutsche Oper Berlin. Außerdem tritt er in Palermo, an der Opéra Bastille Paris und am Gran Teatre del Liceu in Barcelona auf. Schon früh war er auch bei den Bayreuther Festspielen zu Gast, u. a. in »Parsifal«, »Tannhäuser«, »Lohengrin«, unter Dirigenten wie Pierre Boulez und Christian Thielemann. Weitere Auftritte führten ihn als Donner in »Das Rheingold« an die Opéra Bastille Paris, als Scarpia in »Tosca« an das Royal Opera House Covent Garden, als Gunther in »Götterdämmerung« an das Gran Teatre del Liceu in Barcelona sowie als Geisterbote in »Die Frau ohne Schatten« an das Teatro alla Scala in Mailand und – unter der musikalischen Leitung von Zubin Mehta – zum Maggio Musicale Fiorentino. Als Orest in »Elektra« war er am Teatro Real in Madrid zu hören, außerdem als Wotan / Wanderer in Lissabon und an der Deutschen Oper am Rhein, als Alberich in Chicago und am Teatro Real in Madrid sowie als Hagen in »Götterdämmerung« in Wien. An der Deutschen Oper Berlin ist er ein gefragter Gast, u. a. als Holländer, Jochanaan und als Wanderer  /  Wotan in »Siegfried«. Ab 2012 beeindruckte er auf dem Grünen Hügel Bayreuths auch in der Titelrolle von Richard Wagners »Der fliegende Holländer«. Mit der Oper Köln, an der er für eine breite Palette eindrucksvoller Rollenportraits steht, gastierte er 2010 im Rahmen des China-Gastspiels als Gunther in »Götterdämmerung« und als Donner in »Das Rheingold« im Shanghai Grand Theatre. An seinem Stammhaus, der Oper Köln, verbindet man ihn mit Partien wie Haraschta (»Das schlaue Füchslein«), Escamillo (»Carmen«), Kurwenal (»Tristan und Isolde«), Jochanaan (»Salome«), Orest (»Elektra«), Amonasro (»Aida«), Don Pizarro (»Fidelio«), Peter Besenbinder (»Hänsel und Gretel«), Jago (»Otello«), Sprecher (»Die Zauberflöte«), Leporello (»Don Giovanni«), Amfortas/Klingsor in Richard Wagners »Parsifal«, Méphistophélès (Hector Berlioz, »La damnation de Faust«), Scarpia (»Tosca«) sowie mit den Titelrollen von Wagners »Der fliegende Holländer«, Giuseppe Verdis »Attila« und Bartóks »Herzog Blaubarts Burg«. Im Frühjahr 2014 wurde ihm im Rahmen einer festlichen Veranstaltung in Würdigung seiner künstlerischen Verdienste in der wiedereröffneten Flora Köln der »Kölner Opernpreis« verliehen. Im Jahr 2016 wurde ihm der hoch angesehene Koreanische Kulturpreis zuerkannt.

 

Veranstaltungen mit Samuel Youn

Vergangene Veranstaltungen