Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

Pierre-André Weitz

Vita

Der französische Ausstatter studierte zunächst Trompete und Saxophon, bevor er sich einem Architekturstudium sowie einer Gesangsausbildung am Konservatorium in Strasbourg zuwandte. Am Théâtre du Peuple in Bussang/Vogesen, wo er bereits als Zehnjähriger auf der Bühne gestanden hatte, realisierte er mit Molières »Georges Dandin« im Alter von 18 Jahren seine erste eigenverantwortliche Ausstattungsarbeit. Nach dem Abschluss seines Architekturstudiums begann seine künstlerische Zusammenarbeit mit Regisseur Olivier Py, die bis heute, über 20 Jahre später, andauert. Die umfangreiche Liste der gemeinsam realisierten Theaterproduktionen beinhaltet u. a. mehrere Arbeiten für das Grand Théâtre de Genève (»Der Freischütz«, »Les contes d’Hoffmann«, »La damnation de Faust«, »Tristan und Isolde«, »Tannhäuser«), Benjamin Brittens »Curlew River« in Edinburgh und Lyon, Debussys »Pelléas et Mélisande« in Moskau, Strawinskys »The Rake’s Progress« und Hindemiths »Mathis der Maler« in Paris, »Idomeneo« in Aix-en-Provence, Gounods »Roméo et Juliette« in Amsterdam und Kopenhagen, Meyerbeers »Les Huguenots« in Brüssel, »Hamlet« von Ambroise Thomas am Theater an der Wien und »Carmen« in Lyon, außerdem die Uraufführung von Olivier Pys Schauspiel »Die Sonne« an der Volksbühne Berlin am Rosa-Luxemburg-Platz, »Il trovatore« an der Bayerischen Staatsoper München, Meyerbeers »Il prophète« an der Deutschen Oper Berlin, »Aida« in Paris, aber auch Verdis »La forza del destino« an der Oper Köln.

 

Vergangene Veranstaltungen