Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

Martin Muehle

Vita

Der deutsch-brasilianische Tenor Martin Muehle wurde in Porto Alegre in Basilien geboren und studierte an der Musikhochschule Lübeck. Für seine stimmlichen Fähigkeiten und seine dramatische Intensität bei der Interpretation der anspruchsvollsten Tenorpartien wird Martin Muehle auf internationaler Ebene große Wertschätzung zuteil. Von 2013 bis 2015 war er Ensemblemitglied des Nationaltheaters Mannheim, wo man ihn u. a. als Hagenbach in Catalanis »La Wally«, Faust in Berlioz’ »La damnation de Faust«, Gabriele Adorno in Verdis »Simon Boccanegra«, in mehreren Puccini-Partien wie zum Beispiel des Calaf in »Turandot« und des Pinkerton in »Madama Butterfly«, außerdem als Don José (»Carmen«) und in der Titelrolle der Neuproduktion von Verdis »Stiffelio« erleben konnte.
Zuletzt feierte er große Erfolge u. a. als Paolo in Zandonais »Francesca da Rimini« am Theater Freiburg (inklusive CD-Produktion), als Don José in Bizets »Carmen« am Theater St. Gallen, Stadttheater Bern und 2017 bei den Bregenzer Festspielen, als Radamès in Verdis »Aida« beim St. Margarethen Opera Festival, als Arrigo in Verdis »I Vespri Siciliani« am Theater Freiburg und als Andrea Chénier an der Deutschen Oper Berlin.
Im Konzertbereich liegt sein Repertoire-Schwerpunkt auf Werken der Romantik, zuletzt interpretierte er u. a. Beethovens 9. Symphonie und Gustav Mahlers »Das Lied von der Erde«. Gastspiele führten Martin Muehle außerdem an Häuser wie die Opéra Bastille Paris, die Oper Leipzig, das Teatro Massimo Palermo, das Teatro Municipial do Rio de Janeiro, das Théâtre du Capitole Toulouse, das Nationaltheater Zagreb, die Amazonas Oper Manaus und das Teatro Municipal São Paulo, wo er in Partien wie Cavaradossi (»Tosca«),
Lohengrin, Pollione (»Norma«), Andrea Chénier, Alfonso (»Violanta«) und Guido Bardi (»Die florentinische Tragödie«) zu beeindrucken wusste. Mit der Partie des Calaf in der Neuproduktion von Puccinis »Turandot« unter der Regie von Lydia Steier gab Martin Muehle 2017 sein Hausdebüt an der Oper Köln.

 

Vergangene Veranstaltungen