Kalender
MO DI MI DO FR SA SO
01 02
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Street Scene
03 04
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:05
Jeanne d'arc - Szenen aus dem Leben der Heiligen Johanna
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Jeanne d'arc - Szenen aus dem Leben der Heiligen Johanna
05
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:00
Street Scene
06 07 08
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Street Scene
09 10
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Street Scene
11 12
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:00
Street Scene
13 14 15 16
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Street Scene
17
StaatenHaus / 15:00 - 16:30
Opernführung im StaatenHaus
18 19
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
My Fair Lady
20 21 22
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
My Fair Lady
23 24
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Fest der schönen Stimmen
25
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:20
Die Zauberflöte für Kinder
StaatenHaus Saal 1 / 20:00 - 23:00
My Fair Lady
26
27 28
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
My Fair Lady
29 30
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:20
Die Zauberflöte für Kinder
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
My Fair Lady
31

Malgorzata Walewska

Vita

Małgorzata Walewska, in Polen geboren, gehört zu den führenden dramatischen Mezzosopranistinnen ihrer Generation. Sie absolvierte ihr Studium an der Fryderyk Chopin Akademie in Warschau unter Halina Slonicka und gab währenddessen 1991 ihr Operndebüt als Asa in Paderewskis »Manru« am Teatr Wielki in Warschau. In den darauffolgenden Jahren debütierte sie an der Wiener Staatsoper als Polina in »Pique Dame«, es folgten Engagements in »Carmen«, als Maddalena in »Rigoletto«, Olga in »Eugen Onegin« und Pierotto in »Linda di Chamounix«. Dabei stand sie mit Künstlern wie Luciano Pavarotti und Placido Domingo auf der Bühne. 1999 war sie an der Semperoper Dresden als Mrs. Quickly in »Falstaff« und als Ulrica in »Un ballo in maschera« zu erleben. An der Deutschen Oper Berlin sang sie Mrs. Quickly, Amneris in »Aida«, Dalila in »Samson et Dalila«, die Titelpartie in Gnecchis »Cassandra« und Azucena in »Il trovatore«.

Ihr Debüt an der Metropolitan Opera gab sie 2005 als Dalila, kurz danach war sie zum ersten Mal in Japan am New National Theater in Tokyo als Eboli in »Don Carlos« zu hören. 2009 gab sie ihr Bühnendebüt am Royal Opera House in Covent Garden als Azucena, 2012 hatte sie ihren ersten Auftritt am Palacio de Bellas Artes in Mexico City als Amme in »Die Frau ohne Schatten« und am Grand Théâtre de Genève in »Samson et Dalila«. Im Jahr 2015 debütierte Walewska in der Rolle der Kundry in »Parsifal« und übernahm die Partie der Gräfin in »Pique Dame« an der Opéra national du Rhin in Strasbourg. In der Spielzeit 2017.18 kehrte sie als Witwe in Zelenskis »Goplana« an das Teatr Wielki zurück. Zu ihrem Konzertrepertoire gehören Partien aus Werken von Verdi, Rossini, Pergolesi, Bach, Beethoven, Mahler, Mozart, Bruckner, Fauré, Schubert, Tschaikowsky, Berlioz, Wagner und Hahn. Die Mezzosopranistin ist mehrfache Preisträgerin internationaler Gesangswettbewerbe. 2014 wurde sie Künstlerische Leiterin des Ada Sari International Festivals und 2015 des Vocal Artistry Competition. Im Oktober 2016 erhielt sie vom Polnischen Ministerium für Kultur und nationales Erbe die Gloria Artis Medaille der höchsten Klasse für ihren bedeutenden Beitrag zur Polnischen Kultur.

An der Oper Köln gab sie ihr Hausdebüt in der Saison 2017.18 als Mrs. Quickly in Verdis »Falstaff«, in der Saison 2018.19 gefolgt von der Partie der Auntie in »Peter Grimes«.

 

Vergangene Veranstaltungen