Kalender
MO DI MI DO FR SA SO
01
02 03 04 05
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Béatrice et Bénédict
06
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Carmen
07
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Carmen
08
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:15
Béatrice et Bénédict
09 10 11
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Béatrice et Bénédict
12
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Carmen
13
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Béatrice et Bénédict
14 15
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:15
Béatrice et Bénédict
16
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Carmen
17 18
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Carmen
19 20
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Carmen
21 22
StaatenHaus Saal 1 / 11:00 - 14:00
GALA ZUM THEMA ALZHEIMER / DEMENZ UND SEELISCHE GESUNDHEIT
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Carmen
23 24 25 26
StaatenHaus Saal 1 / 11:00 - 14:00
Carmen
27 28
StaatenHaus Schädelstatt / 15:00 - 15:30
Marla, die Maifliege
29
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:35
Pünktchen und Anton
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Carmen
30
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:35
Pünktchen und Anton
Gastspiel Oper / 15:30 - 16:00
Marla, die Maifliege
31
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:35
Pünktchen und Anton

Liat Fassberg

Vita

Liat Fassberg, geboren 1985 in Jerusalem, Israel, graduierte zur MA in Dramaturgie an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Fassberg ist in den Bereichen Szenisches Schreiben und Dramaturgie tätig und realisiert darüber hinaus Projekte in Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstler*innen in Israel und Deutschland. 2021 gewann Fassberg den Münchner Förderpreis für deutschsprachige Dramatik für den Text »In the Name of«. 2020 erhielt Fassberg den Gargonza Arts Award in der Sparte Literatur, 2017 den Retzhofer Dramapreis für das Stück »Etwas Kommt Mir Bekannt Vor«. In Schreibprojekten wählt Liat Fassberg häufig Themen von sozialer, historischer und politischer Relevanz aus und beschäftigt sich mit Fragen der Repräsentation, der Geschichtsschreibung, der Menschenrechte sowie mit der Perspektivenvielfalt bei der Bildung eines Weltbildes und des Konzepts von »Wirklichkeit«. So verzichtet Fassberg auf klassische Figuren und sucht nach alternativen Erzählformen, die die Komplexität des Geschichtenerzählens, der Sprache und der Darstellung hervorbringen.

BENENNENDE KURATORIN: DEA LOHER

 

Vergangene Veranstaltungen