Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

Liang Li

Vita

Der chinesische, in Tianjin und Beijing ausgebildete Bass ist Preisträger zahlreicher Gesangswettbewerbe, u. a. des Internationalen ARD Musikwettbewerbs in München, des Wettbewerbs »Neue Stimmen« der Bertelsmann Stiftung und des Internationalen Opern-Wettbewerbs in Shizuoka in Japan. Seit seinem Europadebüt 1998 am Teatro San Carlo in Neapel als Fasolt in »Das Rheingold« hat er sich zu einem international viel gefragten Opern- und Konzertsänger entwickelt, der das deutsche wie französische und italienische Fach an allen bedeutenden Bühnen singt und den eine regelmäßige Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Mariss Jansons, Zubin Mehta, Sir Simon Rattle, Myung-Whun Chung, Donald Runnicles, Tomás Netopil, Sylvain Cambreling, Jonathan Nott, Manfred Honeck uvm. verbindet. Gastspiele führten Liang Li wiederholt zu den Festspielen in Baden-Baden mit »Die Walküre«/Hunding (Jonathan Nott) und »Manon Lescaut«/Geronte de Ravoir (Richard Eyre/Sir Simon Rattle), an die Opéra de Paris mit »Il trovatore«/Ferrando (Daniele Rustioni; Alex Ollé) und »Don Giovanni«/Commendatore (Alain Altinoglu), an die Deutsche Oper Berlin als Gurnemanz/»Parsifal« (Donald Runnicles) und König Marke/»Tristan und Isolde«, an die Semperoper Dresden mit »Macbeth«/Banco und als Cardinal de Brogni/»La Juive«, nach Caen and Luxemburg mit »Der fliegende Holländer«/Daland (François-Xavier Roth), zum Opera Festival Beijing (NCPA) mit »Nabucco«/Zaccharia an der Seite von Placido Domingo, sowie zum Palau de les Arts Valencia mit »Il trovatore«/Ferrando und »Tristan and Isolde«/Marke (Zubin Mehta). Für seine herausragenden Leistungen an der Staatsoper Stuttgart, wo Liang Li zehn Jahre Ensemblemitglied war, wurde ihm im November 2016 der Titel »Kammersänger der Staatsoper Stuttgart« verliehen. In »La forza del destino« gab er an der Oper Köln sein Hausdebüt und war hier 2016 außerdem als Gurnemanz in »Parsifal« zu Gast.

 

Vergangene Veranstaltungen