Julia Novikova

Vita

Novikova studierte Operngesang am Rimsky-Korsakov Conservatory in ihrer Geburtsstadt St. Petersburg. 2006 hatte sie professionelles Bühnendebüt am Mariinsky Theater, wo sie als Flora in »The Turn of the Screw« unter Valery Gergiev zu sehen war.
Von 2006 bis 2008 war sie Mitglied im Ensemble des Theaters Dortmund, wo sie als Olympia in »Les contes d’Hoffmann«, Rosina in »Il barbiere di Siviglia«, Queen of Shemakha in »Der goldene Hahn« und Gilda in »Rigoletto« zu hören war.
In den vergangenen Spielzeiten sang sie Zerbinetta (»Ariadne auf Naxos«) in Toulon, Taipei und an der Budapest State Opera, die Titelrolle in »Lakmé« in Santiago de Chile, Gilda in »Antibes« an der Opéra de Monte-Carlo und am Teatro Verdi, Oscar am Théâtre Capitole du Toulouse, Jemmy (»Guillaume Tell«) in Monte Carlo und Paris, Erstes Blumenmädchen in »Parsifal« an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, Zerbinetta am Aalto-Musiktheater Essen, Susanna in »Le nozze di Figaro« am Teatro Colón in Buenos Aires und in »Le Rossignol« am Concertgebouw in Amsterdam, Oscar und Fiakermilli (»Arabella«) an der Wiener Staatsoper, Amour/Roxane/Zima (»Les Indes galantes«) in Toulouse sowie als Königin der Nacht (»Das Labyrinth«) bei den Salzburger Festspielen. 2011 hatte sie in Bonn großen Erfolg mit der Titelrolle in Bellinis »La Sonnambula« und im Anschluss mit der Titelrolle in Strawinskys »Le Rossignol« beim Quebec Opera Festival und den Salzburger Festspielen. An der Wiener Staatsoper sang sie u.a. die Königin der Nacht, Adina, Oscar, Zerbinetta. In den vergangenen Spielzeiten hatte sie zudem Gastauftritte an der Komischen Oper Berlin, in Frankfurt und an der Washington National Opera. Zudem war sie als Medoro in Vivaldis »Orlando Furioso«, Oscar in »Un ballo in maschera« sowie als Blonde in »Die Entführung aus dem Serail« in Bonn zu sehen, als Gilda in »Rigoletto« (Lübeck und Bonn), Zerbinetta in »Ariadne auf Naxos« (Straßburg), Adina in »L’elisir d’amore« (Bonn), Rosina in »Il barbiere di Siviglia« (Stuttgart) sowie als Gretel in »Hänsel und Gretel« (Lyon). Im Dezember 2015 konnte Novikova einen weiteren Erfolg als Gilda beim Maggio Musicale Fiorentino in einer Neuinszenierung verzeichnen, dirigiert von Zubin Mehta. 2016 gab sie ihr Debüt als Lucia di Lammermoor an der Oper Bonn, des Weiteren war sie als Gilda am Bratislava National Theatre zu hören, als Amore (»Orfeo et Euridice«) an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin und gab ihr Debüt an der Grand Opera de Genève as Musetta in »La Bohème«. 2017 hatte sie ihr Debüt als Violetta in »La Traviata« in Prag. Zudem gab sie ihr Debüt als Micaëla in »Carmen« an der Oper Bonn.
Die Sopranistin ist u. a. bekannt für ihre Interpretation der Gilda in einer Fernsehproduktion von »Rigoletto a Mantova«, welche an den Originalschauplätzen gedreht wurde und live in 148 Länder übertragen wurde. Die Oper wurde von Zubin Mehta dirigiert und in den Hauptrollen sangen Plácido Domingo als Rigoletto, Ruggero Raimondi als Sparafucile und Vittorio Grigolo als Duca di Mantova.

 

Veranstaltungen mit Julia Novikova