Emmanuelle Bastet

Vita

Nach Abschluss eines Kunst- und Literaturstudiums begann Emmanuelle Bastet als Regieassistentin zu arbeiten. Während dieser Tätigkeit lernte sie 1989 den kanadischen Regisseur Robert Carsen kennen, mit dem sie zahlreiche Inszenierungen auf den Bühnen von Paris, Turin, Aix-en-Provence und Bordeaux realisierte. Sie zeichnete darüber hinaus für internationale Wiederaufnahmen dieser Zusammenarbeit, z.B. am Gran Teatre del Liceu Barcelona und dem Teatro alla Scala Milano, verantwortlich. Nach gemeinsamen Arbeiten mit dem Regisseur Yannis Kokkos (u. a. in Lyon, Buenos Aires und Madrid) begann sie 2002 mit »Così fan tutte« in Bordeaux eigene Inszenierungen zu realisieren. Seither war sie mit Inszenierungen u. a. von »La Traviata«, »Orfeo ed Euridice«, »L´étoile«, »Hänsel und Gretel« und »Le pêcheurs de perles« für die Opern in Luxemburg, Angers-Nantes, Nancy und Bordeaux tätig. In der Saison 2015.16 stellte sie sich an der Oper Köln mit einer Neuproduktion von Mozarts »Don Giovanni« vor. Des Weiteren zeichnete sie in der Spielzeit 2017.18 für die Inszenierung von »Le nozze di Figaro« an der Oper Köln verantwortlich. In der Saison 2018.19 inszenierte sie an der Opéra national de Lorraine in Nancy die Neuproduktion von »Madama Butterfly«.

 

Veranstaltungen mit Emmanuelle Bastet

Vergangene Veranstaltungen