Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

Dmytro Popov

Vita

Mit der lyrischen Tenorpartie des Lenskij in »Eugen Onegin« verband sich das Debüt des ukrainischen Sängers am Nationaltheater Kiew. Der Gewinn des Plácido Domingo-Operalia-Wettbewerbs 2007 markierte den Beginn seiner glänzenden Karriere, die ihn – zumeist im italienischen Repertoire – u. a. an das Royal Opera House Covent Garden London, das Mariinsky Theater in St. Petersburg, die Deutsche Oper Berlin, Bayerische Staatsoper München, Wiener Staatsoper, Metropolitan Opera, die Semper­oper Dresden, an das Sydney Opera House und das Teatro dell,Opera di Roma führte. Mittlerweile gilt er als einer der bemerkenswertesten Tenöre unserer Zeit. Sein Repertoire umfasst Rollen wie Andrei in Tschaikowskijs »Mazeppa«, Rodolfo in Puccinis »La Bohème«, Edgardo in Donizettis »Lucia di Lammermoor«, Don José in Bizets »Carmen«, Cavaradossi in »Tosca«, Nemorino in »L’elisir d’amore« sowie Alfredo in »La Traviata«. An der Oper Köln debütierte er in der Spielzeit 2014.15 in der Partie des Godefroy de Vaudemont in zwei konzertanten Aufführungen von Tschaikowskijs »Jolanthe« in der Kölner Philharmonie. 2016 kehrte er als gefeierter Caravadossi in »Tosca« (Spielort: StaatenHaus) an die Oper Köln zurück.

 

Veranstaltungen mit Dmytro Popov