Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
Online / 00:01 - 23:59
Pünktchen und Anton
02
Online / 00:01 - 23:59
Pünktchen und Anton
03
Online / 00:01 - 23:59
Pünktchen und Anton
04
Online / 00:01 - 23:59
Pünktchen und Anton
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:30
Der Sturm
05
Online / 00:01 - 23:59
Pünktchen und Anton
06
Online / 00:01 - 23:59
Pünktchen und Anton
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:30
Der Sturm
07
Online / 00:01 - 23:59
Pünktchen und Anton
08
Online / 00:01 - 23:59
Pünktchen und Anton
09
Online / 00:01 - 23:59
Pünktchen und Anton
10
Online / 00:01 - 23:59
Pünktchen und Anton
11
Online / 00:01 - 23:59
Pünktchen und Anton
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:30
Der Sturm
12
Online / 00:01 - 23:59
Pünktchen und Anton
13
Online / 00:01 - 23:59
Pünktchen und Anton
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:30
Der Sturm
14
Online / 00:01 - 23:59
Pünktchen und Anton
15
Online / 00:01 - 23:59
Pünktchen und Anton
16
Online / 00:01 - 23:59
Pünktchen und Anton
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:30
Der Sturm
17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31

Dino Lüthy

Vita

Der Schweizer Tenor absolvierte in Bern ein Mathematikstudium, bevor er sich dem Singen zuwandte. Er studierte in Basel bei Gerd Türk und an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf, wo er im Sommer 2016 sein Masterstudium bei Ludwig Grabmeier abschloss. Schon während seines Studiums konnte er erste Bühnenerfahrungen sammeln. Am Theater Basel war er 2012 in Purcells »Fairy Queen« (Chinese Man und Phoebus) zu hören. In Hochschulproduktionen in Düsseldorf verkörperte er in Kurt Weills »Street Scene« den Sam Kaplan, in Händels »Alcina« den Oronte, in der »Dreigroschenoper« den Macheath und in »Die Fledermaus« den Alfred. Im Sommer 2014 sang Dino Lüthy am Teatro Poliziano in Montepulciano die Partie des Ferrando in Mozarts »Così fan tutte«. 2015 war er an der Kammeroper München im Schloss Nymphenburg und im Cuvilliés-Theater als Fracasso in Mozarts »La finta semplice« zu hören, 2016 sang er an der Sommeroper Selzach den Nemorino in Donizettis »L’elisir d’amore«.

In Konzerten trat er unter anderem in Bachs »Matthäuspassion« und »Johannespassion« (Arien), Haydns »Schöpfung«, mit Kantaten von Janáček, in Händels »Messias« und »Saul«, Mendelssohns »Die erste Walpurgisnacht«, Bruckners »f-moll Messe« und dem »Stabat Mater« von Dvořák auf. Auch als Liedsänger konnte sich Dino Lüthy bereits einen Namen machen.

Von 2016 bis 2018 gehörte er dem Internationalen Opernstudio der Oper Köln an, von der Spielzeit 2018.19 bis 2019.20 dem Ensemble der Oper Köln. Seither ist er freiberuflich tätig.

An der Oper Köln stand Lüthy u. a. als Oswald in Purcells »König Arthur«, als Peter in der Uraufführung von Ingfried Hoffmanns Jazzoper »Die Heinzelmännchen zu Köln«, als Solist in Schönbergs »Pierrot lunaire«, 1. Strolch in Orffs »Die Kluge«, Hoffmann in »Hoffmanns Erzählungen für Kinder«, Arturo in »Lucia di Lammermoor«, Jaquino in Beethovens »Fidelio«, Walther von der Vogelweide in »Tannhäuser«, Orpheus in »Orpheus in der Unterwelt«, Loge in »Das Rheingold (für Kinder)«, Soldat in »Der Kaiser von Atlantis» von Viktor Ullmann, Marchese Riccardo in Gassmans »Gli uccellatori«, als 2. junger Offizier in »Die Soldaten«, Male Chorus in »The Rape of Lucretia«, Narraboth in »Salome«, Bob Boles in »Peter Grimes«, Harry Frommermann bei den »Comedian Harmonists«, als Colin in Walter Braunfels’ »Jeanne d’Arc – Szenen aus dem Leben der Heiligen Johanna«, als Fritz in »La Grande-Duchesse de Gérolstein« sowie als Laertes (Rollendebüt) in Brett Deans »Hamlet« auf der Bühne. Als Gast kehrt Dino Lüthy als Angel 3 / John in Georges Benjamin »Written on Skin« an die Oper Köln zurück.

 

Vergangene Veranstaltungen