Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

Dietrich W. Hilsdorf

Vita

Dietrich W. Hilsdorf, einer der renommiertesten Regisseure der deutschen Theater- und Opernszene, wurde in Frankfurt am Main zum Schauspieler ausgebildet. Seit 1978 ist er Regisseur und hat seitdem ca. 150 Inszenierungen in den Sparten Oper, Musical und Schauspiel erarbeitet. Regiearbeiten von ihm waren in Frankfurt am Main, Leipzig, Bonn (Händel-Zyklus), Dortmund, Ulm, Wiesbaden, Meiningen, Münster, Gelsenkirchen, Essen, Stuttgart, Düsseldorf, Catania, Bremen, Bonn, Berlin und Wien zu sehen. Im Schauspiel gilt seine große Liebe den deutschen Dichtern Lessing, Goethe, Schiller und Kleist. »Jekyll & Hyde«, mit dem er in Bremen Musical-Regisseur des Jahres 1999 wurde, lief zwei Jahre in Wien und war auch im Musical Dome Köln zu sehen. Für die Regie von »Die Liebe zu den drei Orangen« an der Oper Chemnitz wurde ihm 2007 in München der deutsche Theaterpreis »Faust« in der Kategorie »Beste Opernregie« verliehen. Außerdem inszenierte er u. a.Verdis »Don Carlo«, »Aida«, »Un ballo in maschera«, »Luisa Miller« sowie Wagners »Die Walküre« am Aalto-Musiktheater Essen, »Tristan und Isolde« am Staatstheater Wiesbaden und »Lucia di Lammermoor« an der Semperoper Dresden. Am Theater Chemnitz war in seiner Regie die deutsche Erstaufführung der Oper »Love and Other Demons« von Peter Eötvös zu sehen, an der Oper Leizig das »Deutsche Miserere« von Bertolt Brecht/Paul Dessau, an der Deutschen Oper am Rhein zur Zeit seine erste Auseinandersetzung mit dem kompletten »Ring des Nibelungen«. An der Oper Köln trat er in den vergangenen Spielzeiten mit seinen erfolgreichen Inszenierungen von Giuseppe Verdis »La Traviata«, Claudio Monteverdis »L’incoronazione di Poppea« (»Die Krönung der Poppea«; Spielort: Gerling-Quatier), Richard Wagners »Der fliegende Holländer«, Tschaikowskijs »Eugen Onegin«, Verdis »Falstaff« und mit dem Musical »My Fair Lady« hervor.

 

Veranstaltungen mit Dietrich W. Hilsdorf

Vergangene Veranstaltungen