Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

Claude Schnitzler

Vita

Der in Strasbourg geborene Dirigent erhielt seine musikalische Ausbildung am Conservatoire National de Région seiner Geburtsstadt, seinen Abschluss machte er am Mozarteum Salzburg. 1975 wurde er Assistent von Alain Lombard beim Philharmonischen Orchester in Strasbourg, von 1981 bis 1985 arbeitete er regelmäßig an der Opéra National de Paris. 1986 übernahm er die Leitung des Orchestre de la Ville in Rennes, gleichzeitig war er auch Chefdirigent der Opéra du Rhin. Von 1989 bis 1995 dirigierte er u. a. am Liceu in Barcelona, am Teatro La Fenice in Venedig, am Teatro Regio in Turin sowie am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel. Zu seinem äußerst vielfältigen Repertoire zählen u. a. »Lucia di Lammermoor«, »Herzog Blaubarts Burg«, Martinu˚s »Ariane«, »Les contes d’Hoffmann«, »Aida«, »Tosca«, Faurés »Pénélope«, »Eugen Onegin«, »Siegfried«, »Götterdämmerung«, Karl Goldmarks »Die Königin von Saba«, »La Vie Parisienne«, »Der Wildschütz«, »Adriana Lecouvreur«, »La Périchole«, »Der fliegende Holländer«, »Nabucco«, »Lucio Silla«, »Eine Nacht in Venedig«, »Die Fledermaus«, »Rusalka«, »La Traviata«, »Faust«, »La Belle Hélene« sowie »Werther« und »Carmen«. Engagements führten den international gefragten Dirigenten u. a. an die Welsh National Opera in Cardiff, an die Volksoper Wien sowie an die Opernhäuser von Leipzig, Nizza, Dijon, Strasbourg, Metz, Toulon, Bern, Maribor und Montpellier. An der Wiener Staatsoper debütierte er 2005 mit Gounods »Roméo et Juliette« und leitete seither dort u. a. »L’elisir d’amore«, »La Bohème«, »Manon« und »Les contes d’Hoffmann«. An der Oper Köln dirigierte Claude Schnitzler Georges Bizets »Carmen«, Giuseppe Verdis Frühwerk »Attila«, Puccinis »Madama Butterfly«, »La Bohème«, »Tosca« und »Turandot«. Im Oktober 2017 hatte er die musikalische Leitung bei der Operetten- und Musical-Gala »Somewhere Over the Rainbow« inne, im März 2018 gefolgt von der Neuproduktion von Jules Massenets »Manon«.

 

Vergangene Veranstaltungen