Kalender

September

MO DI MI DO FR SA SO
01
02 03 04 05 06 07 08
StaatenHaus / 11:30 - 14:00
Tag des offenen Denkmals
09 10 11 12 13 14 15
StaatenHaus / 12:00 - 17:00
Familienfest
Tanzbrunnen / 18:00 - 21:00
Opern-Air-Konzert am Tanzbrunnen
16 17 18 19 20 21
StaatenHaus Saal 3 / 16:15 - 16:35
Tristan und Isolde
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 22:00
Tristan und Isolde
22
23 24 25
Schädelstatt im StaatenHaus / 20:00 - 21:00
Das Ensemble präsentiert sich
26 27 28
StaatenHaus Saal 3 / 16:15 - 16:35
Tristan und Isolde
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 22:00
Tristan und Isolde
29
StaatenHaus Saal 3 / 16:00 - 16:45
Die Nachtigall
30
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:15
Künstlergespräch mit KS Peter Seiffert

Claude Schnitzler

Vita

Der in Straßburg geborene Dirigent studierte am Konservatorium seiner Heimatstadt (Orgel, Cembalo, Dirigieren und Komposition), bevor er sein Studium im Fach Dirigieren am Mozarteum in Salzburg weiterführte.
Er begann seine Tätigkeit als Chorleiter an der Opéra national du Rhin und wurde zeitgleich Assistent von Alain Lombard beim Orchestre Philharmonique de Strasbourg. Claude Schnitzler arbeitete regelmäßig an der Opéra de Paris, wo er sowohl Theater- als auch Ballett-Produktionen dirigierte. 1986 wurde er zum Künstlerischen Leiter des Orchestre de Rennes ernannt sowie zum Chefdirigenten an der Opéra du Rhin.
Claude Schnitzler arbeitete u. a. zusammen mit dem Orchestre de Bretagne, Orchestre de l’Opéra de Paris, Orchestre de l’Opéra de Lyon, Orchestre National de Bordeaux-Aquitaine, Orchestre Philharmonique de Montpellier sowie am Liceu in Barcelona, La Fenice in Venedig, Teatro Regio in Turin und am Théâtre de la Monnaie in Brüssel.
Im Laufe seiner Karriere war er sowohl im Bereich Oper und Sinfonie, als auch im traditionellen sowie zeitgenössischen Repertoire tätig. Er dirigierte die vielbeachtete Premiere von Jean Prodromidès´ »Goya« an der Opéra de Montpellier und an der Opéra de Marseille.
Von der Kritik wurde er zudem für seine Performance bei der französischen Erstaufführung von Benjamin Brittens »Owen Wingrave« gelobt. Als Dirigent war er des Weiteren in »Lucia di Lammermoor« und »Madama Butterfly« in Rouen zu sehen, in Bartoks »Le Château de Barbe Bleue« und Martinůs »Ariane« in Straßburg, »Les contes d´Hoffmann« und »Aida« in Dublin, »La Veuve joyeuse« in Toulouse, »Tosca« in Nancy, »Siegfried« und »Die Götterdämmerung« in Marseille, Károly Goldmarks »La Reine de Saba« in Wexford sowie »Carmen« in Peking.
Zudem war er u. a. in Cardiff und Metz (»Die Fledermaus«) zu erleben, in Leipzig (»La Vie parisienne«, »Les contes d´Hoffmann«, »Der Wildschütz«, »Carmen«, »Roméo et Juliette«), in Lausanne (»Adriana Lecouvreur«), in Nancy, in Montpellier (»La Périchole«), in Rennes (»Gwendoline«, »Der fliegende Holländer«, »Hoffmanns Erzählungen«, »Nabucco«, »Lucio Silla«, Faurés »Pénélope«, »Eugene Onegin«), an der Wiener Volksoper (»Carmen«, »Eine Nacht in Venedig«, »La Fiancée Vendue« und »Die Fledermaus«), in Nizza (»Ariadne auf Naxos«, »Ariane et Barbe Bleue«), in Straßburg (»Die schöne Helena« und Glucks »Iphigénie en Aulide«), in Nancy (»Wiener Blut«, »La Vie parisienne«), in Toulon (»Die Perlenfischer«) in Toulon sowie in Maribor (»Werther«).
Sein vielgelobtes Hausdebüt an der Wiener Staatsoper gab er mit Gounods »Roméo et Juliette« und wurde daraufhin für weitere Aufführungen dieser Produktion engagiert, sowie für »La bohème«, »Hoffmanns Erzählungen«, »L´elisir d´amore«, »Manon« und »Carmen«.
An der Oper Köln ist er regelmäßig zu Gast und dirigierte dort u. a. »Atilla«, »Carmen«, »Samson et Dalila«, »Madama Butterfly«, »Turandot«, »Manon« und »Tosca«.
Zu seinen bevorstehenden Engagements gehören »La Vie parisienne« in Metz und Massy sowie »Die Fledermaus« in Nantes, Angers und Rennes.

 

Veranstaltungen mit Claude Schnitzler

Vergangene Veranstaltungen