Christof Cremer

Vita

Der in Heinsberg (Deutschland) geborene, freischaffende Kostüm- und Bühnenbildner lebt in Wien. Nach seiner Ausbildung zum
Herrenschneider am Nationaltheater Mannheim schloss er sein Studium in der Meisterklasse für Bühnen- und Filmgestaltung an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien 1997 mit Auszeichnung ab. Er arbeitet in den Bereichen Sprechtheater, Oper und Zeitgenössisches Musiktheater ebenso wie Ballett und Tanz. Diese Engagements führten ihn regelmäßig an eine Vielzahl europäischer Theater und Opernhäuser.

Die Kostüme der Balletteinlagen des Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker stammten bereits fünf Mal von Christof Cremer, und auch die Kostüme für die Eröffnung des Wiener Opernballs wurden von ihm entworfen. Entwürfe und Kostüme von Christof Cremer wurden auch in Ausstellungen präsentiert, und es befinden sich Kostümentwürfe, Bühnenbildmodelle und Originalkostüme in Theatersammlungen und Museen.

Neben seiner Tätigkeit für das Theater konzipiert und kuratiert Christof Cremer Ausstellungen und arbeitet als Szenograph. Hier arbeitet er mit renommierten Museen und Ausstellungszentren zusammen, z. B. Leopold Museum Wien, Kunsthalle Krems, MAMUZ, Haus der Natur Niederösterreich.

Christof Cremer ist auch Künstlerischer Leiter des Wiener Kaffeesiederballs und des Hofburg Silvesterballs. Neben der Gesamtkonzeption ist er jeweils für die Programmierung und Ausgestaltung der Wiener Hofburg verantwortlich.

Eine weitere Facette seiner Arbeit bildet die Sakrale Kunst, im Besonderen die Entwicklung neuer liturgischer Geräte und Gewänder sowie die Gestaltung von sakralen Büchern und Kircheninnenräumen sowie Kunstinstallationen. Auch diese Arbeiten wurden bereits in einer Vielzahl von Ausstellungen präsentiert und in Katalogen publiziert, zuletzt in der geistlichen Schatzkammer im KHM Wien. Seine sakralen Arbeiten sind in sehr vielen Domkirchen sowie Klöstern zu finden.

Zu seinen aktuellen Ausstellungen gehören »100 Jahre Burgenland« in der Friedensburg Schlaining (Künstlerische Gesamtleitung und Gestaltung) sowie »800 Jahre St. Michael« in der Michaelerkirche in Wien (Konzept, Gestaltung und Produktionsleitung).

An der Oper Köln realisierte Christof Cremer 2014 die Bühnen-adaption und Kostüme von Giuseppe Verdis »Otello«. 2018 war er zudem für die Ausstattung von Florian Leopold Gassmanns »Gli uccellatori« verantwortlich, 2019 gefolgt von Salieris »La scuola de’ gelosi«. Für die Kinderoper Köln kreierte er Bühne und Kostüme für Carl Orffs »Die Kluge«, die Tanzproduktionen »Zwischen den Seiten« und »ToyBox«, die Uraufführung von »Die Heinzelmännchen zu Köln«, für »Das Rheingold für Jung und Alt«, »Die Walküre für Jung und Alt«, »Siegfried für Jung und Alt« und »Götterdämmerung für Jung und Alt«. In der Spielzeit 2021.22 verantwortet er Bühne und Kostüme für die Neuproduktion der Opéra-comique »Béatrice und Bénédict« von Hector Berlioz.

 

Vergangene Veranstaltungen