Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

Christiane Kohl

Vita

Die in Frankfurt am Main geborene Sopranistin studierte am Mozarteum in Salzburg und ist Preisträgerin verschiedener Wettbewerbe, u. a. des Wiener Belvedere-Wettbewerbs. Ihr Bühnendebüt gab sie 2001 bei den Salzburger Festspielen als Erste Priesterin in Glucks »Iphigénie en Tauride«. Schon während des Studiums wurde sie Ensemblemitglied am Opernhaus Zürich und war dort von 2002 bis 2009 u. a. als Gretel, Soeur Constance (»Dialogues des Carmélites«), Musetta (»La Bohème«), Rosina (»La finta semplice«), Armina (»La finta giardiniera«), Angele Didier (»Der Graf von Luxemburg«), Solveig (»Peer Gynt«) sowie Helmwige und Dritte Norn (»Der Ring des Nibelungen«) zu erleben. Einen großen Erfolg feierte sie hier außerdem 2008 mit der Partie der Christine in Strauss‘ »Intermezzo«. Von 2011 bis 2015 gehörte sie zum Opernensemble des Theater Dortmund und sang dort u. a. Senta (»Der fliegende Holländer«), Contessa Almaviva (»Le nozze di Figaro«), Mimì (»La Bohème«) und Elisabeth (»Tannhäuser«). Für ihre Interpretation der Partien Senta und Elisabeth wurde Christiane Kohl in der Zeitschrift Opernwelt jeweils als Sängerin des Jahres nominiert. Im Sommer 2009 gab sie ihr Debüt bei den Bayreuther Festspielen (Woglinde, Waldvogel und Erstes Blumenmädchen), zu denen sie alljährlich zurückkehrt, aktuell als Helmwige und Dritte Norme in »Der Ring des Nibelungen«. Gastengagements führten Christiane Kohl u. a. ans Concertgebouw Amsterdam (Helmwige), an die Bayerische Staatsoper (Jungfer Marianne Leitmetzerin in »Der Rosenkavalier«), die Semperoper Dresden (Agathe in »Der Freischütz«, Rosalinde in »Die Fledermaus«, Woglinde, Helmwige und Jungfer Marianne Leitmetzerin), die Deutsche Oper Berlin (Woglinde), die Oper Frankfurt (Helmwige), die Volksoper Wien (Lisa in Léhars »Das Land des Lächelns«), die Komische Oper Berlin (Marie in »Die verkaufte Braut«) und ans Théâtre des Champs-Élysées (Erstes Blumenmädchen). Im März 2018 gab sie ihr Rollendebüt als Sieglinde (»Der Ring des Nibelungen«) am Theater Chemnitz.

 

Vergangene Veranstaltungen