Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

Aoife Miskelly

Vita

Die nordirische Sopranistin, die von den »Freunden der Oper Köln« 2014 mit dem Offenbach-Preis ausgezeichnet wurde, absolvierte ihr Gesangsstudium an der Royal Academy of Music in London (Abschluss 2012). Während ihrer Ausbildung war sie Mitglied des renommierten »Song Circle«-Teams der Royal Academy und in diesem Zusammenhang u. a. in der Londoner Wigmore Hall zu hören. Am Royal Opera House Covent Garden in London hatte sie Gelegenheit, die Gesangs-Partie der Diana in der Ballett-Uraufführung »Diana and Actaeon« von Jonathan Dove zu covern, ebenso die Partie der Pamina (»Die Zauberflöte«) beim Bath Festival. 2013 und 2014 war sie Gast beim Festival Aix-en-Provence, wo sie in Poulencs »Les mamelles de Tirésias« die Partie der Thérèse verkörperte – mit einer Wiederaufnahme am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel. Außerdem war sie bei der Irland-Erstaufführung von Gerald Barrys »The Importance of Being Earnest« – mit Aufführungen u. a. in Belfast und Dublin – in der Rolle der Cecily Cardew zu erleben. Komplettiert wurden diese Erfolge durch einen Finalistinnen-Preis beim renommierten »Veronica Dunne International Singing Competition«. Von 2012 bis 2014 war sie Mitglied des Internationalen Opernstudios der Oper Köln, mit Beginn der Spielzeit 2014.15 wechselte sie in das feste Ensemble dieses Hauses. Seit 2016 ist die als freischaffende Künstlerin tätig. Auf der Bühne der Oper Köln war sie bisher u. a. als Servilia in Mozarts »La clemenza di Tito«, 1. Knappe / 2. Blumenmädchen in Richard Wagners »Parsifal«, Nella in Puccinis »Gianni Schicchi«, Gilda in Verdis »Rigoletto«, 2. Solostimme in »Jakob Lenz«, Gretel in Humperdincks »Hänsel und Gretel«, Despina in Mozarts »Così fan tutte«, Papagena in Mozarts »Die Zauberflöte«, Valencienne in »Die lustige Witwe«, Harey in Detlev Glanerts »Solaris« und als Musetta in »La Bohème« erfolgreich. Am Royal Opera House London reüssierte sie in der weiblichen Hauptpartie der Oper »The Last Hotel« von Donnacha Dennehy und Enda Walsh. Große Erfolge verzeichnete sie auch beim Gastspiel der Oper Köln am Königlichen Opernhaus in Muscat / Oman als Eliza Doolittle in »My Fair Lady«.

 

Veranstaltungen mit Aoife Miskelly