Kalender

September

MO DI MI DO FR SA SO
01
02 03 04 05 06 07 08
StaatenHaus / 11:30 - 14:00
Tag des offenen Denkmals
09 10 11 12 13 14 15
StaatenHaus / 12:00 - 17:00
Familienfest
Tanzbrunnen / 18:00 - 21:00
Opern-Air-Konzert am Tanzbrunnen
16 17 18 19 20 21
StaatenHaus Saal 3 / 16:15 - 16:35
Tristan und Isolde
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 22:00
Tristan und Isolde
22
23 24 25
Schädelstatt im StaatenHaus / 20:00 - 21:00
Das Ensemble präsentiert sich
26 27 28
StaatenHaus Saal 3 / 16:15 - 16:35
Tristan und Isolde
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 22:00
Tristan und Isolde
29
StaatenHaus Saal 3 / 16:00 - 16:45
Die Nachtigall
30
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:15
Künstlergespräch mit KS Peter Seiffert

Anna Smirnova

Vita

Die international gefeierte Mezzosopranistin stammt aus einer Moskauer Künstlerfamilie. Bis 2002 studierte sie am P.-I.-Tschaikowski-Konservatorium ihrer Heimatstadt und belegte Meisterkurse u. a. bei Elisabeth Schwarzkopf.
International trat sie 2007 in Erscheinung, als sie am Teatro alla Scala di Milano als Principessa de Bouillon in »Adriana Lecouvreur« engagiert wurde, worauf sie in Kürze an alle großen internationalen Häuser geladen wurde. So sang sie u. a. am Metropolitan Opera House in New York, dem Royal Opera House Covent Garden, der Wiener Staatsoper, der Bayerischen Staatsoper und der Deutschen Oper Berlin die großen dramatischen Mezzo-Partien wie Amneris in »Aida«, Eboli in »Don Carlo«, Azucena in »Il trovatore«, Preziosilla in »La forza del destino«, Marfa Khovanshchina und Lyubasha in »Die Zarenbraut« ebenso wie die Sopranpartien der Lady Macbeth, Santuzza in »Cavalleria rusticana«, Abigaille in »Nabucco«, sowie Gioconda oder Odabella in »Attila«.
In der Spielzeit 2010.11 interpretierte Anna Smirnova auch an der Deutschen Oper Berlin die Partie der Bouillon, damals an der Seite von Angela Gheorghiu und Jonas Kaufmann, und gab hier ihr Rollendebüt als Lady Macbeth in der Produktion von Robert Carsen. In der Neuproduktion von »Don Carlo« in der Inszenierung von Marco Arturo Marelli sang sie die Eboli.
Jüngste Engagements beinhalten ihr Hausdebüt am Gran Teatre del Liceu als Preziosilla, Eboli an der Metropolitan Opera, das Verdi-Requiem beim Savonlinna Festival, Amneris an der Bayerischen Staatsoper und in der Arena di Verona, Abigaille an der Deutschen Oper Berlin und der Wiener Staatsoper.
An der Oper Köln stellt sie sich in der Saison 2019.20 erstmals vor – in der Titelpartie von Puccinis »Turandot«.

 

Veranstaltungen mit Anna Smirnova