Kalender
MO DI MI DO FR SA SO
01 02
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Street Scene
03 04
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:05
Jeanne d'arc - Szenen aus dem Leben der Heiligen Johanna
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Jeanne d'arc - Szenen aus dem Leben der Heiligen Johanna
05
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:00
Street Scene
06 07 08
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Street Scene
09 10
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Street Scene
11 12
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:00
Street Scene
13 14 15 16
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Street Scene
17
StaatenHaus / 15:00 - 16:30
Opernführung im StaatenHaus
18 19
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
My Fair Lady
20 21 22
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
My Fair Lady
23 24
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Fest der schönen Stimmen
25
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:10
Die Zauberflöte für Kinder
StaatenHaus Saal 1 / 20:00 - 23:00
My Fair Lady
26
27 28
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
My Fair Lady
29 30
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:10
Die Zauberflöte für Kinder
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
My Fair Lady
31

Anna Gabler

Vita

Die Sopranistin wurde in München geboren und studierte an der dortigen Hochschule für Musik und Theater. Noch während ihres Studiums wurde sie Mitglied des Jungen Ensembles der Bayerischen Staatsoper. Es folgten Festengagements an der Deutschen Oper am Rhein und am Staatstheater Nürnberg. An der Semperoper in Dresden war sie als Gretel in Katharina Thalbachs Neuinszenierung von »Hänsel und Gretel«, in »Die lustige Witwe«, »Der Freischütz« und in der Rolle der Tochter in Hindemiths »Cardillac« zu erleben. In Bayreuth sang sie ab 2007 die Ortlinde (»Die Walküre«). Weitere internationale Gastspiele führten sie u. a. ans Théâtre Royal de la Monnaie, Théâtre du Châtelet, Aalto-Musiktheater Essen, die Hamburgische Staatsoper, Oper Frankfurt, Wiener Staatsoper, zum Glyndebourne Festival und ans Neue Nationaltheater in Tokio. Ihr Repertoire umfasst Rollen wie Elsa von Brabant (»Lohengrin«), Eva (»Die Meistersinger von Nürnberg«), Freia (»Das Rheingold«), Chrysothemis (»Elektra«) und Salome. 2012 erhielt sie für ihre herausragende interpretatorische Leistung als Gutrune in einer Neuinszenierung von »Götterdämmerung« (Regie: Andreas Kriegenburg) an der Bayerischen Staatsoper den »Festspielpreis der Bayerischen Opernfestspiele 2012«. Mit der Wiener Staatsoper verbindet sie aktuell ein Residenzvertrag mit Rollen wie Arabella oder der Gräfin in »Capriccio«. An der Oper Köln begeisterte sie in der Saison 2016.17 in der Wiederaufnahme-Vorstellungsserie von Franz Schrekers »Die Gezeichneten« als Carlotta Nardi mit einer gesanglich und darstellerisch faszinierenden Interpretation unter der musikalischen Leitung von Maestro Stefan Soltesz. In der Spielzeit 2018.19 gibt sie hier ihr Rollendebüt als Leonore in »Fidelio«.

 

Vergangene Veranstaltungen