Kalender

Oktober

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Schädelstatt / 19:00 - 19:15
THE BIG CRYING / IMPASSE
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 20:40
THE BIG CRYING / IMPASSE
02
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:30
Siegfried für Jung und Alt
03
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:30
Götterdämmerung für Jung und Alt
04 05
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
absence#2-deconstruction of space
06
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:05
absence#2-deconstruction of space
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
absence#2-deconstruction of space
07
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:25
Götterdämmerung für Jung und Alt
08
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:05
absence#2-deconstruction of space
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:00
absence#2-deconstruction of space
09
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:25
Götterdämmerung für Jung und Alt
10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 17:35
absence#2-deconstruction of space
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:30
absence#2-deconstruction of space
11 12 13
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:10
Das Rheingold für Jung und Alt
14 15
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:20
Die Walküre für Jung und Alt
16
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:15
Siegfried für Jung und Alt
17
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:25
Götterdämmerung für Jung und Alt
18 19 20 21 22 23
Kölner Philharmonie / 20:00 - 22:00
Finalkonzert des Deutschen Dirigentenpreises 2021
24
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 17:40
L'Amour de Loin
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:30
L'Amour de Loin
25 26 27
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
L'Amour de Loin
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:20
L'Amour de Loin
28
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:10
Das Rheingold für Jung und Alt
29
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
L'Amour de Loin
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:20
L'Amour de Loin
30
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:20
Die Walküre für Jung und Alt
31
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 17:40
L'Amour de Loin
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:50
L'Amour de Loin

Andrea Cozzi

Vita

Andrea Cozzi studierte bildende Kunst sowie Bühnenbild an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Seine Arbeiten als Bühnenbildner führten ihn u.a. an das Staatstheater Darmstadt (»Turandot«, »Ein Maskenball«), Opéra Comédie Montpellier, Badisches Staatstheater Karlsruhe (»Don Pasquale«), Neue Oper Wien (»Le Grand Macabre«, »Julie und Jean«), Thalia Theater (»Secondhand Zeit«), Kampnagel (»The impossible vastness«), Wiener Kammeroper (»Così fan tutte«), Nationaltheater Skopje (»Digging«), Theater Regensburg (»Goyescas«, »Gianni Schicchi«), Deutsches Nationaltheater Weimar (»Herzog Blaubarts Burg«).

2017 war er gemeinsam mit dem Regisseur Valentin Schwarz Gewinner des Ring Award Graz und wurde mit dem Hauptpreis sowie fünf Sonderpreisen im Rahmen des internationalen Wettbewerbs für Opernregie und Bühnenbild ausgezeichnet.

Performances, Screenings sowie Ausstellungen seiner Videoarbeiten wurden u.a. an den Lessingtagen, am Thalia Theater Hamburg (2015), beim Metamodern Arts Festival in Kiew (2019), auf der Triennale in Mailand (2017), der 15. Internationale Architekturausstellung »La Biennale di Venezia« (2016), »Fondazione Arnaldo Pomodoro« in Mailand (2016), an der Slade School of Fine Arts London (2015), an der Hofburg in Innsbruck (2015), der »Power Station of Art« in Shanghai (2014) und der »SÍM Gallery« Reykjavík (2012) gezeigt. Andrea Cozzi lebt und arbeitet in Wien.

 

Veranstaltungen mit Andrea Cozzi