Kalender
MO DI MI DO FR SA SO
01
02 03 04 05
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Béatrice et Bénédict
06
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Carmen
07
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Carmen
08
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:15
Béatrice et Bénédict
09 10 11
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Béatrice et Bénédict
12
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Carmen
13
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:45
Béatrice et Bénédict
14 15
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 20:15
Béatrice et Bénédict
16
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Carmen
17 18
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Carmen
19 20
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Carmen
21 22
StaatenHaus Saal 1 / 11:00 - 14:00
GALA ZUM THEMA ALZHEIMER / DEMENZ UND SEELISCHE GESUNDHEIT
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Carmen
23 24 25 26
StaatenHaus Saal 1 / 11:00 - 14:00
Carmen
27 28
StaatenHaus Schädelstatt / 15:00 - 15:30
Marla, die Maifliege
29
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:35
Pünktchen und Anton
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Carmen
30
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:35
Pünktchen und Anton
Gastspiel Oper / 15:30 - 16:00
Marla, die Maifliege
31
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:35
Pünktchen und Anton

Anaïk Morel

Vita

Anaïk Morel wurde in Lyon (Frankreich) geboren. Sie absolvierte ihr Musikstudium am Conservatoire National Superieur de Musique de Lyon bei Francoise Pollet und schloss als Klassenbeste ab. 2004 erhielt sie den Premier Prix beim Pierre-Bernac-Wettbewerb in St. Jean de Luz und 2006 den Prix du Public und den Second Prix beim Internationalen Wettbewerb für Kammermusik in Lyon, wo sie als leidenschaftliche Interpretin französischer Lieder und Songs auffiel. Im Jahr 2011 wurde sie mit dem vierten Preis beim renommierten Concours Reine Elisabeth in Brüssel ausgezeichnet.

Im Jahr 2006 wurde sie Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper in München, wo sie 2 Jahre lang blieb. Von 2008 bis 2010 war sie Mitglied des Ensembles der Bayerischen Staatsoper, wo sie in »Carmen« (Mercedes), »Nabucco« (Fenena), »Falstaff« (Meg Page), »Hänsel und Gretel« (Hänsel), »Dialogues des Carmélites« (Soeur Mathilde), »Palestrina« (Silla) und »Die schweigsame Frau« (Carlotta) zu hören war.

Inzwischen hat sie an der Bayerischen Staatsoper (»Die Tragödie des Teufels« von Peter Eötvös, Federica in »Luisa Miller«), an der Staatsoper Berlin sowie am Teatro alla Scala (»Die Walküre«), an der Opéra national de Lorraine (Lazuli in Chabriers »L'Etoile« und Boulotte in Offenbachs »Barbe-Bleue«), an der Opéra de Lyon und am Teatro Petruzzelli in Bari (Mère Marie in »Dialogues des Carmélites«), an der Opéra de Paris (Siebel in »Faust«), am Staatstheater Saarbrücken und an der Staatsoper Stuttgart (Marguerite in »La Damnation de Faust«) sowie bei den Salzburger Festspielen (Weltpremiere von »Charlotte Salomon« von Marc-André Dalbavie).

In den letzten Jahren gab sie ihr erfolgreiches Debüt als Carmen an der Staatsoper Stuttgart, eine Rolle, die sie auch am Opernhaus Zürich, an der Oper von Montpellier und bei ihrem Debüt am Royal Opera House London erfolgreich gesungen hat. Außerdem sang sie Preziosilla (»La Forza del destino«) am Theater Basel, Fenena (»Nabucco«) an der Bayerischen Staatsoper, Charlotte (»Werther«) am Stadttheater Klagenfurt, an der Opéra du Rhin und am Opernhaus Zürich, Dido (»Dido und Aeneas«) beim Festival d'Aix-en-Provence, Sesto (»La Clemenza di Tito«) am Stadttheater Klagenfurt, Komponist (»Ariadne auf Naxos«) am Théâtre du Capitole in Toulouse und an der Staatsoper Hamburg, Jocaste (»Oedipe« von Enescu) bei den Salzburger Festspielen, Mère Marie (»Dialogues des Carmélites«) und »Pénélope« von Fauré am Théâtre du Capitole in Toulouse, Donna Elvira (»Don Giovanni«) in Hannover, Hänsel (»Hänsel und Gretel«) in Strasbourg und La Nourrice (»Ariane et Barbe Bleue«) in Lyon und Nancy, »Werther« in Nizza, »Wozzeck« in Toulouse und »Lancelot« in Saint-Etienne.

Anaïk Morel tritt regelmäßig in Konzerten und Recitals auf, zum Beispiel mit dem Orchestre Symphonique de Montréal, dem Orchestre de Picardie, dem Orchestre symphonique et lyrique de Nancy, dem Orchester der Opéra de Angers Nantes, dem Orchestre national de Lyon, Les Musiciens du Louvre, Les Siècles, Insula Orchestra, Brussels Philharmonic, Musique des Lumières oder dem Orchestre Philharmonique de Radio France.

Sie hat mit Dirigenten wie Nicolas André, Daniel Barenboim, Sylvain Cambreling, Paolo Carignani, Laurence Equilbey, Dan Ettinger, Alan Gilbert, Julia Jones, Kent Nagano, Hervé Niquet, Kazushi Ono, Kirill Petrenko, Vassili Petrenko, François-Xavier Roth, Sébastien Rouland, Marc Soustrot, Lorenzo Viotti und Regisseuren wie Luc Bondy, Guy Cassiers, Michel Fau, Claus Guth, Barry Kosky, Vincent Huguet, Tatjana Gürbaca, Iannis Kokkos, Jean-François Sivadier und Dmitri Tcherniakov zusammengearbeitet.

Anaïk Morel hat Melodien von Charles Koechlin aufgenommen (CD erhältlich bei Timpani records, 2015).

Weitere Pläne umfassen »Matsukaze« von Toshio Hosokawa an der Bayerischen Staatsoper in München, »Tristan und Isolde« in Toulouse, »Armide« von Gluck an der Opéra Comique, »Lohengrin« in Straßburg, »Dialogues des Carmélites« in Nancy.  In Konzerten wird sie Mahlers 3. Symphonie mit dem Orchestre de l'Opéra National de Lyon, »Nuits d'été« mit dem Malmö Symphony Orchestra, Verdis Requiem in Tours, Beethovens 9. Symphonie mit dem Gürzenich-Orchester Köln und »Les Chants d'Auvergne« in Saint-Etienne singen. Sie wird auch mit dem Orchestre National Bordeaux Aquitaine und mit dem Orchestre National d'Île de France auf Tournee gehen.

An der Oper Köln stellt sie sich in der Spielzeit 2021.22 als Carmen vor.

 

Vergangene Veranstaltungen