Kalender

März

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 21:45
Karneval noch einmal klassisch
03
StaatenHaus Saal 1 / 16:00 - 19:10
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
04 05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:40
Cäcilia Wolkenburg »Offenbach«
06 07 08 09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 18:00
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:20
Rusalka
11 12 13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
14 15 16
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Fidelio
18 19 20 21
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
22
StaatenHaus / 16:00 - 17:30
Opernführung im StaatenHaus
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
23
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
24
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:20
Rusalka
25 26 27
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
28
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:20
Johannes Martin Kränzle im Gespräch
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
29
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
30
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:10
Rusalka
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:50
Rusalka
31
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
La scuola de' gelosi

Zum Tod von Renate Schmitzer – Köln, 15. März 2019

Die Kostümbildnerin Renate Schmitzer, eine der schillerndsten Persönlichkeiten ihrer Zunft, ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag an ihrem Wohnort Ulm nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben. Fast fünf Jahrzehnte lang hat sie mit ihren Kreationen in der Theater- und Opernszene Maßstäbe gesetzt, die Zahl der von ihr im Verlaufe dieser langen Karriere verantworteten Kostümbilder ist im astronomischen 3-stelligen Bereich anzusetzen.
Die gebürtige Nürnbergerin, die in der Theaterbranche als eine Koryphäe ihres Fachs galt, wurde den Anforderungen höchster ›Professionalität‹ schon zu einer Zeit gerecht, als dieser Begriff für sich genommen im Sprachschatz noch gar nicht ›en vogue‹ war. Dabei war sie selbst immer ›en vogue‹, nicht nur als eine feste Größe der inszenierungsgemäßen Bühnen-Couture, sondern auch als eine Stilikone eigener Prägung – eine ›femme très chic‹. Ein Hauch von Mailand und Paris war um sie, egal auf welchem Parkett sie in Erscheinung trat. Das Einnehmendste an ihr waren dabei ihre sanftmütige Heiterkeit und ihre feine Ausstrahlung. Sie hatte einen – ihrer Profession zuträglichen – Blick für die äußeren und inneren Merkmale anderer Menschen, was in ihrem Fall Warmherzigkeit und Humor implizierte. Dabei waren ihre Akribie in allen Detailfragen, was die Ausführung ihrer Kostümentwürfe betraf, in den Theater-Werkstätten gleichermaßen berüchtigt wie respektiert, und ihre Begeisterung für die Sache diente vielen Kolleginnen und Kollegen als Ansporn.
Wäre das elegante Gehen auf unverschämt hochhackigen Stöckelschuhen als olympische Disziplin anerkannt, hätte man zweifellos Renate Schmitzer mit dem Jury-Vorsitz betrauen müssen, denn: Keine andere vermochte wie sie auch noch auf den riskantesten High Heels eine beneidenswerte Figur zu machen. Ihre humorvoll-selbstironischen Schilderungen in diesem Zusammenhang – etwa was den ›überlebensnotwendigen‹ Erwerb von exklusiven Premium-Marken-Schuhen, von Handtaschen oder sonstigen Mode-Accessoires als (Selbst-)Belohnung nach erfolgreichem Gelingen aufreibender Produktionen betraf – wiesen in eine eigene Dimension. Wer sich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie Gedanken um Christian-Louboutin-Schuhe gemacht hatte, tat es spätestens dann mit großem Interesse, wenn er sich aus Schmitzers faszinierenden Ausführungen staunend einen Eindruck hatte bilden können, wie sich die Essenz des Glücks und der Vorgang eines Schuhkaufs als absolut deckungsgleich darstellen können. Diese Frau hatte eben nicht nur Klasse, sie war auch originell.
Ihr Studium, in den 1960er-Jahren, hatte sie in Köln absolviert, und ihre ersten Erfahrungen als Assistentin verbinden sich ebenfalls mit der Domstadt und ihren Bühnen am Offenbachplatz. Unzählige Regisseure und Bühnenbildner profitierten fortan auf nationalem und internationalem Parkett von ihrem Können, fragten sie immer wieder um ihre Mitarbeit an, und viele große Namen sind darunter. In den letzten Jahren jedoch blieb sie gewissermaßen ›in Treue fest‹: Im Zusammenwirken mit Regisseur Dietrich Hilsdorf und Bühnenbildner Dieter Richter war sie über mehrere Jahre kongenialer Bestandteil einer hochproduktiven Trias – eines im besten Sinne eng miteinander verschworenen ›Winning-Teams‹, bei dem sie – wie eine alterslose Pythia, mit deren unendlicher beruflicher Erfahrung sich niemand auch nur annähernd zu messen gewagt hätte – nicht nur in künstlerischer Hinsicht, sondern auch als psychologisch ausgleichender, ganz und gar ›weiblicher‹ Faktor unverzichtbar schien.
Die an der Oper Köln in den letzten 10 Jahren von ihr gemeinsam mit Hilsdorf und Richter verantworteten Erfolgsproduktionen beinhalten am Offenbachplatz »La Traviata« und »Der fliegende Holländer«, im Gerling-Quartier Monteverdis »L’incoronazione di Poppea« und in der Oper am Dom »Eugen Onegin«. Der Evergreen »My Fair Lady« und Giuseppe Verdis altersweise abgeklärter »Falstaff«, einer der großen Höhepunkte der Zusammenarbeit von Schmitzer-Hilsdorf-Richter, sind im Kölner Staatenhaus weiterhin fester Spielplan-Bestandteil.
Für die Opernszene bedeutet die Nachricht vom Tod Renate Schmitzers einen jähen Abschied. Sie war eine große Theater-Frau, und wir trauern sehr um sie.

Georg Kehren