Kalender

June

MO DI MI DO FR SA SO
01 02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
03
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:25
Le nozze di Figaro
04 05
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:30
The Rape of Lucretia
06
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
07
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:30
The Rape of Lucretia
08
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
09
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:30
The Rape of Lucretia
10
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Falstaff
11 12 13 14
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
15
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:30
Opernführung im StaatenHaus
16 17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Falstaff
18 19 20 21 22 23
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:15
Pollicino
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
24
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:00
Il matrimonio segreto
25
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Pollicino
26
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Pollicino
27
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Il matrimonio segreto
28
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Pollicino
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
29
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Pollicino
30
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:15
Pollicino
Expand image

La Fura dels Baus

Das Lied der Frauen vom Fluss

Musiktheater von La Fura dels Baus
Kompositionen und Arrangements von Howard Arman
Text von Marc Rosich
in verschiedenen Sprachen
Übersetzung ins Deutsche von Volker Glab
eine Koproduktion mit dem Luzerner Theater

Tue /
jun 17
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 – 21:00 / Vorstellung / € 41,-

Inhalt

Von dem Sirenengesang einer irrealen phantastischen Welt, wie sie das Theater naturgemäß immer wieder herbeizaubert, erzählt die neue Musiktheaterproduktion der katalanischen Künstlergruppe »La Fura dels Baus«.

Eine junge Frau, Fausta, sucht das absolute Kunstwerk. Enttäuscht von der realen Welt, die sie umgibt, flieht sie in einen virtuellen Raum, in dessen ästhetischen Reizen und technologischen Möglichkeiten sie sich zunehmend verliert. Die Grenze zwischen Innen und Außen verschwimmt dabei ebenso wie zwischen Wirklichkeit und Illusion. Selbst die Trennung der Elemente Luft und Wasser scheint aufgehoben. Dann aber kommt die Frau zur Besinnung, zunehmend erkennt sie die Abwesenheit von Leben in dem Oberflächenglanz technischer Perfektion.

Inszenierung

La Fura dels Baus überrascht immer wieder durch ebenso eigenwillige wie brillante Bühnenspektakel, in denen sie kühn die verschiedenen Elemente von Oper, Variété und Installation zu poetischen Gesamtkunstwerken vereint. In ihrem Werk »Das Lied der Frauen vom Fluss«, für das sie nicht nur allerlei kunstwerkartige Maschinen, sondern eine eigene faszinierende Wasserwelt kreieren, kommt die Musik zu ihrem ureigensten Recht: Gesangs- und Instrumentalnummern aus verschiedenen Epochen zelebrieren jede auf ihre Weise die Magie des Betörens.

Das katalanische Regieteam La Fura dels Baus um Carlus Padrissa konnte bereits durch mehrere spektakuläre szenische Produktionen das Publikum der Oper Köln für sich gewinnen. Nach Karlheinz Stockhausens »Sonntag« aus »Licht«, Richard Wagners »Parsifal« und Hector Berlioz' »Benvenuto Cellini« wird nun das von La Fura dels Baus entwickelte Musiktheater »Das Lied der Frauen vom Fluss« in der Oper Köln im StaatenHaus zur Deutschen Erstaufführung kommen.

»Das Unbeschreibliche, hier wird es getan!«
(Ensemble)

Besetzung

Musikalische Leitung Howard Arman / Inszenierung Carlus Padrissa (La Fura dels Baus) / Bühne & Sound Machines Roland Olbeter / Kostüme Chu Uroz / Choreografie Sandra Marín Garcia / Licht Andreas Grüter / Dramaturgie Georg Kehren, Marc Rosich / Video Fritz Gnad /