Kalender

Juni

MO DI MI DO FR SA SO
01 02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
03
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:25
Le nozze di Figaro
04 05
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:30
The Rape of Lucretia
06
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
07
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:30
The Rape of Lucretia
08
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
09
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 21:30
The Rape of Lucretia
10
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Falstaff
11 12 13 14
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
15
StaatenHaus Saal 1 / 17:00 - 18:30
Opernführung im StaatenHaus
16 17
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 20:40
Falstaff
18 19 20 21 22 23
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:15
Pollicino
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
24
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:00
Il matrimonio segreto
25
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Pollicino
26
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:15
Pollicino
27
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 22:30
Il matrimonio segreto
28
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Pollicino
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Falstaff
29
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:45
Pollicino
30
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:15
Pollicino
Expand image

Zeitsprünge. Tanzgala

Fr /
Mai 17
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 – 21:30 / Vorstellung / 12 € - 69 €

Inhalt

Die erste Tanzsaison im StaatenHaus - mit seinen verschiedenen Räumen, die ganz neue Möglichkeiten und atmosphärische Besonderheiten aufweisen - stellt sich als ein spannender und lustvoller Aufbruch in eine neue Kölner Tanzära dar. Neben einer ganzen Reihe von hochkarätigen Tanzgastspielen wird die Oper Köln an dieser neuen Spielstätte, in Saal 1, nun erstmals auch eine eigene Tanzgala präsentieren, die mit einer Programmfolge aufwartet, bei der sich ein Höhepunkt an den nächsten reiht, und bei der die Liebhaber jeglicher Stilrichtung auf ihre Kosten kommen.

Inszenierung

Herausragende Solisten aus unterschiedlichen Kompanien wie dem Stuttgarter Ballett, dem Staatsballett Berlin, Het Nationale Ballet Amsterdam oder der São Paulo Companhia de Dança werden mit ausgewählten Pas de Deux und Soli ihr Können präsentieren. Der Schwerpunkt an diesem Abend liegt auf den Persönlichkeiten, der Virtuosität und Ausstrahlung der Tänzerinnen und Tänzer. Die Klassik ist durch die »Grand Pas de Deux« aus »Don Quixote« von Marius Petipa vertreten. Eine Hommage an die Neoklassik sind neben dem »Balkon-Pas de Deux« aus »Romeo und Julia« von Giovanni Di Palma Beispiele aus den so genannten »sinfonischen Balletten« von Uwe Scholz. Die zeitgenössische Farbe steuern Choreografien von Mauro Bigonzetti und Marco Goecke bei. Eine Zeitreise durch 150 Jahre Balletgeschichte - präsentiert auf höchstem künstlerischen Niveau.