Kalender

Juli

MO DI MI DO FR SA SO
01
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
02
StaatenHaus Saal 3 / 17:20 - 17:40
Die Gezeichneten
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 21:15
Die Gezeichneten
03 04
StaatenHaus Saal 3 / 14:30 - 15:00
Schultheaterwoche 2017
StaatenHaus Saal 3 / 15:30 - 16:00
Schultheaterwoche 2017
StaatenHaus Saal 3 / 17:00 - 17:30
Schultheaterwoche 2017
Außenspielstätte am Offenbachplatz / 19:30 - 20:55
Adam Schaf hat Angst
05
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:10
Fidelio
06
StaatenHaus Saal 3 / 18:20 - 18:40
Die Gezeichneten
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:15
Die Gezeichneten
07
Außenspielstätte am Offenbachplatz / 19:30 - 20:55
Adam Schaf hat Angst
08
Außenspielstätte am Offenbachplatz / 19:30 - 20:55
Adam Schaf hat Angst
09
StaatenHaus Saal 1 / 18:00 - 21:00
Fidelio
10 11
Außenspielstätte am Offenbachplatz / 19:30 - 20:55
Adam Schaf hat Angst
12
StaatenHaus Saal 3 / 18:20 - 18:40
Die Gezeichneten
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:15
Die Gezeichneten
13 14
StaatenHaus Saal 3 / 18:20 - 18:40
Die Gezeichneten
StaatenHaus Saal 2 / 19:00 - 22:15
Die Gezeichneten
15 16
StaatenHaus Saal 3 / 15:20 - 15:40
Die Gezeichneten
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 19:15
Die Gezeichneten
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31
Expand image

Benjamin Britten

The Rape of Lucretia

Oper in zwei Akten
Libretto von Ronald Duncan nach einem Schauspiel von André Obey
in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

So /
Mai 18
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 – 20:00 / Wiederaufnahme / € 41,-
Ticket kaufen

Inhalt

Lucretia, die Ehefrau des römischen Generals Collatinus, gilt als Muster weiblicher Ehrbarkeit. So stellt sie eine Herausforderung für den etruskischen Prinz Tarquinius dar, der sie sich – um die potenzielle Untreue aller Frauen unter Beweis zu stellen – gefügig machen will. Als sich Lucretia den Avancen des moralisch haltlosen Königssohns widersetzt, wird sie von ihm vergewaltigt. Die gedemütigte Römerin zieht aus diesem erlittenen Verbrechen ihre höchstpersönliche Konsequenz: Obwohl ihr Ehemann Collatinus sich vorbehaltlos auf ihre Seite stellt, sieht sie nur im Freitod die Möglichkeit, ihre Unschuld wiederherzustellen.

Benjamin Britten entwickelte mit seiner 1946 in Glyndebourne uraufgeführten Kammeroper eine neue Version jener legendenhaften Lucretia-Episode, die der römischen Historie entlehnt ist und auch in der Bildenden Kunst der vergangenen Jahrhunderte immer wieder behandelt wurde. Den Hintergrund dieses in den Bereich der Geschichtslegende einzuordnenden Stoffs, der den Überlieferungen der römischen Autoren Livius und Ovid entnommen wurde, bildet die Befreiung der Römer vom Joch der etruskischen Königsherrschaft etwa fünf Jahrhunderte vor Beginn unserer Zeitrechnung. Die Etrusker, hier vertreten durch den verwöhnten Prinzen Tarquinius, stehen für heuchlerisch verbrämte Triebhaftigkeit und für Zerstörung, die Römer für Sittlichkeit und Ehrgefühl. Die geschändete Römerin, die ihre Ehre nur im Selbstmord glaubt wiedererlangen zu können, avanciert dabei zur Ikone weiblicher Tugend und zum propagandistischen Initial-Moment auf dem Weg zur Errichtung der römischen Republik.

Auch Shakespeare verwendete in einigen seiner Werke (Cymbeline, Macbeth) Motive dieser Schilderung, wodurch sich André Obey zu seinem Schauspiel »Le viol de Lucrèce« (1931) inspirieren ließ, in dem er – in Anlehnung an altgriechische Dramen – einen individualisierten männlichen und weiblichen Chor einführte.
Auch der Komponist Benjamin Britten und der Librettist Roland Duncan, die sich an Obeys Drama orientierten, weisen der Sopran-Partie des »Female Chorus« und der Tenor-Partie des »Male Chorus«, die das dramaturgische Geschehen gemeinsam erzählerisch kommentieren, eine tragende Funktion zu – in diesem Falle mit christlichem Einschlag.

Inszenierung

Britten komponierte seine Oper – in Hinblick auf die mobile Glyndebourne English Opera Company – für ein überschaubares Orchester von 13 Instrumentalisten und entwickelte dabei ein musikalisch-sublimes Geflecht verschiedener Ebenen und Stimmungen. Die Deutsche Erstaufführung erfolgte 1948 an der Oper Köln – nachkriegsbedingt in einer der damaligen Ersatzspielstätten, den Kammerspielen am Ubierring.

Mit dieser Inszenierung gibt Kai Anne Schuhmacher ihr Regiedebüt an der Oper Köln. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Opernstudio-Leiter Rainer Mühlbach, es singen fast ausnahmslos Mitglieder des Internationalen Opernstudios.

»Es ist ein Grundsatz von Despoten, durch Kriege abzulenken von dem innern Übel.«
(Female Chorus, 1. Akt)

Besetzung

Musikalische Leitung Rainer Mühlbach / Inszenierung Kai Anne Schuhmacher / Bühne Tobias Flemming / Kostüme Valerie Hirschmann / Licht Nicol Hungsberg / Dramaturgie Georg Kehren /

Male Chorus
Female Chorus
Collatinus, ein römischer General
Junius, ein römischer General
Prinz Tarquinius, Sohn des etruskischen Tyrannen Tarquinius Superbus
Lucretia, Gattin des Collatinus
Bianca, Lucretias alte Amme
Lucia, Lucretias Dienerin

Weitere Termine