Kalender

September

MO DI MI DO FR SA SO
01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
StaatenHaus / 11:00 - 17:00
Familienfest
StaatenHaus Saal 3 / 11:15 - 11:55
Irgendwie Anders
StaatenHaus Saal 3 / 12:30 - 13:10
Irgendwie Anders
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:20
Die Heinzelmännchen zu Köln
18 19
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:50
Die Heinzelmännchen zu Köln
20 21 22 23
StaatenHaus Saal 3 / 15:00 - 16:20
Die Heinzelmännchen zu Köln
24
StaatenHaus Saal 3 / 11:00 - 12:00
R(h)einhören!
StaatenHaus Saal 3 / 18:20 - 18:40
Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg
StaatenHaus Saal 1 / 19:00 - 22:45
Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg
25 26 27
StaatenHaus Saal 3 / 11:30 - 12:50
Die Heinzelmännchen zu Köln
28
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 19:20
Die Heinzelmännchen zu Köln
29
Kölner Philharmonie / 20:00 - 23:00
Deutscher Dirigentenpreis Finalkonzert
30
StaatenHaus Saal 3 / 17:50 - 18:10
Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg
StaatenHaus Saal 1 / 18:30 - 22:15
Tannhäuser und der Sängerkrieg auf Wartburg
Expand image

»Somewhere over the rainbow« Streifzug durch die Welt der Operette und des Musicals

Sa /
Okt 17
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 – 22:30 / Premiere / 12 € - 69 €
Ticket kaufen

Inhalt

Kommen Sie mit auf einen Streifzug durch die Welt der Leichten Muse!

Begonnen hat es im 19. Jahrhundert in Paris mit den Werken Jacques Offenbachs und in Wien mit den »Altmeistern« Johann Strauß Vater, Carl Millöcker und Franz von Suppé. Aus dieser sogenannten Goldenen Ära der Wiener Operette gingen Werke wie »Der Bettelstudent«, »Eine Nacht in Venedig«, »Der Zigeunerbaron«, »Boccaccio« oder auch »Die Fledermaus« hervor. Mit dem Tod Johann Strauß’ 1899 endete diese Ära. 1905 kam dann ein Werk zur Uraufführung, das eine neue Ära begründete: Franz Lehárs »Die lustige Witwe« markierte den Beginn der Silbernen Ära der Operette. Fortan wetteiferten Franz Lehár (u. a. »Das Land des Lächelns«, »Der Zarewitsch«) und Emmerich Kálmán (»Gräfin Mariza«, »Die Csárdásfürstin«) um die erste Position im Genre Operette. Während die Hochkultur damals durch zunehmende Radikalisierung ein immer kleineres Publikum erreichte, zog die Operette die Massen an. Franz Lehár vertrat die Überzeugung: »Der Zuschauer soll ein Erlebnis haben und nicht bloß Unsinn sehen und hören«. Das neue Genre sollte seinem Publikum ermöglichen, »Kunst ohne Anstrengung zu genießen«. Der Nationalsozialismus machte der Erfolgsgeschichte der Operette ein jähes Ende: Zahlreiche Librettisten, Sänger, Darsteller und auch Komponisten waren jüdischer Herkunft, verloren in Konzentrationslagern ihr Leben oder emigrierten in die weite Welt. Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Faden zu der so fruchtbaren Schaffensperiode zwischen 1905 und 1933 weitgehend abgeschnitten. Aus Amerika kam ein neues musikalisches Unterhaltungsgenre nach Kontinentaleuropa: das Klassische Ameri­kanische Musical. Leonard Bernsteins »Kiss me, Kate« und die »West Side Story«, »My Fair Lady« von Frederick Loewe oder »Anatevka« von Jerry Bock eroberten sich ab den 50er, 60er Jahren schnell die Bühnen der Welt. Titelgebend für unseren Abend ist ein Evergreen aus dem Musical »Der Zauberer von Oz« von Harold Arlen: »Somewhere over the rainbow«.

Wir laden Sie ein auf eine vergnügliche, unterhaltsame Reise mit zahlreichen »Hits« aus Operette und Musical!

Besetzung

Musikalische Leitung Claude Schnitzler / Licht Andreas Grüter / Chorleitung Andrew Ollivant /

Weitere Termine