Kalender
MO DI MI DO FR SA SO
01 02
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:45
Die Fledermaus
03
StaatenHaus Saal 3 / 15:15 - 15:35
Miranda
StaatenHaus Saal 2 / 16:00 - 17:40
Miranda
Außenspielstätte am Offenbachplatz / 18:00 - 19:00
Der Kaiser von Atlantis oder Die Tod-Verweigerung
04
StaatenHaus Schädelstatt / 20:00 - 21:00
Das Ensemble präsentiert sich
05 06
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Die Fledermaus
07
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:05
Miranda
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:10
Miranda
08
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Die Fledermaus
09 10
StaatenHaus Saal 3 / 17:15 - 17:35
Miranda
StaatenHaus Saal 2 / 18:00 - 19:40
Miranda
11 12
StaatenHaus Schädelstatt / 20:00 - 21:00
Das Ensemble präsentiert sich
13
StaatenHaus Saal 3 / 18:45 - 19:05
Miranda
StaatenHaus Saal 2 / 19:30 - 21:10
Miranda
14
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Die Fledermaus
15 16 17
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
Die Entführung aus dem Serail
18 19
StaatenHaus Schädelstatt / 19:30 - 20:45
Comedian Harmonists
20
StaatenHaus Schädelstatt / 19:30 - 20:45
Comedian Harmonists
21
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
Die Entführung aus dem Serail
22
StaatenHaus Saal 1 / 19:30 - 22:30
Die Fledermaus
23 24
StaatenHaus Saal 3 / 18:00 - 21:00
Die Entführung aus dem Serail
25 26 27
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:30
Die Entführung aus dem Serail
28 29 30
StaatenHaus Saal 3 / 19:30 - 22:30
Die Entführung aus dem Serail
31

Podiumsdiskussion: Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben?

Emanzipierte Frauenrollen bei Offenbach und Operette

Mo /
Jun 19
StaatenHaus Saal 3 / 19:00 – 20:30 / Sonderveranstaltung Oper

Inhalt

Wo, wenn nicht auf der Operettenbühne dürfen Frauen mal das machen, was ihnen gefällt? In diesem Punkt hat die oft als leichte Muse belächelte Operette einiges der ernsten Oper voraus. In vielen vermeintlich „unernsten“ Werken gibt es emanzipierte Frauen, die auf gesellschaftliche Konventionen pfeifen. Bei Jacques Offenbach bekommen die Frauen nicht nur tragende Rollen, sondern auch Freiheiten und Freiräume, von denen die Damen des 19. Jahrhunderts im realen Leben noch nicht einmal zu träumen wagten. Rund 200 Jahre später ist der Diskurs um Gender und Geschlechter hoch aktuell und somit stellt sich im Offenbach-Jahr 2019 die Frage: Wie sieht die Rollenverteilung in heutigen Theater- oder Fernsehproduktionen aus?

Es diskutieren:

Anka Zink, Köln, Kabarettistin, Regisseurin und Autorin
Birgit Meyer, Intendantin Oper Köln
Frank Harders-Wuthenow, Berlin, Musikdramaturg und Offenbach-Experte
Stephan Grünewald, Köln, Psychologe und Autor über Rollendiffusion der Frauen („Die überlasteten Alleskönnerinnen“)

Moderation: Sebastian Wellendorf, WDR

Weitere Informationen zu den Podiumsdiskussionen erhalten Sie unter www.yeswecancan.koeln.